01.08.2018, 11:33 Uhr

Im Freilichtmuseum Massing Zeitreise in ein Bauernland ohne Traktoren am 5. August

Die Veranstaltung findet am 5. August statt. (Foto: Freilichtmuseum Massing)Die Veranstaltung findet am 5. August statt. (Foto: Freilichtmuseum Massing)

Ackern mit Kaltblut-Pferden und Brabanter im Freilichtmuseum Massing.

MASSING Pferde begegnen uns im Alltag fast nur noch beim Reitsport und gelegentlich sehen wir welche an Urlaubsorten bei Kutschfahrten. Bei Festumzügen gehen mächtige Bräurösser vor mit leeren Bierfässern beladenen Wägen.

Einige Pferdespezialisten haben sich auf das Holzrücken in schwer zugänglichen Waldpartien verlegt. Dort, wo Traktoren und Harvester keine Wege mehr finden, ziehen Pferde bodenschonend Langholz zu den Ladeplätzen. Das Ackern mit Pferden aber ist fast völlig aus unserer Welt verschwunden. Nur die größeren Freilichtmuseen halten diese Kunst noch aufrecht, die aus der bäuerlichen Welt einige Jahrhunderte nicht wegzudenken gewesen war.

Pferde vor dem Pflug zu führen, will gelernt sein. Der Bauer muss es gelernt und eingeübt haben und die Pferde ebenso. Und es muss ein geeigneter Pflug zur Verfügung stehen. Zwei Fachleute kann man am 5. August 2018 auf dem abgeernteten Kornfeld des Freilichtmuseums Massing kennenlernen: Robert Baumann führt die Pferde, er hat sie auch abgerichtet, Alois Hofer kümmert sich um den Pflug. Eigentlich sind es vier Spezialisten: Fritz und Wastl sind mit dabei, zwei fünfzehnjährige mittelschwere, kräftige Kaltblutpferde. Fritz ist ein Süddeutsches Kaltblut, Wastl ist ein Noriker. Diese zwei Rassen, die eine bayerisch die andere österreichisch, sind eng verwandt.

Der Pflug, den das Museum einsetzt, ist ein sogenannter Brabanter. Diese Art Pflug, im neunzehnten Jahrhundert in der belgisch-niederländischen Region Brabant entwickelt, war einmal auf jedem bayerischen Bauernhof vorhanden, jetzt ist er ein Museumsstück. Weil der Brabanter, vollständig aus Stahlbauteilen zusammengesetzt, zwar leicht, aber robust ist, kann er bis heute auf dem Acker eingesetzt werden. Komplett aus Metall gefertigt sind auch die Eggen, mit denen der Museumsacker nach dem Pflügen eingeebnet und für die Aussaat im nächsten Frühjahr vorbereitet wird.

Zusätzlich gibt es eine historische Pflugausstellung mit verschiedenen alten Pflügen wie sie vor 30 bis 40-Jahren im Einsatz waren.

Am Nachmittag kommt auch der Mähdrescher Claas Matador Gigant, Baujahr 1965, und wird auf dem Museumsacker Hafer ernten.

Aktion mit Pferden: Sonntag, 5. August, Freilichtmuseum Massing (www.freilichtmuseum.de), Ackern und Eggen von 10.30 Uhr bis 12 Uhr und von 13 Uhr bis 15 Uhr. 15 Uhr Ernten mit dem Mähdrescher. Der Besuch der Vorführung auf dem Museumsgelände ist im gewöhnlichen Eintrittspreis des Museums enthalten: Erwachsene 6 Euro, Kinder ab 6 Jahre 3 Euro.


0 Kommentare