15.07.2018, 09:00 Uhr

Nach fast 20 Jahren Das Theater in Pfarrkirchen geht in seine letzte Saison

Freuen sich auf die letzte Spielzeit des „Theaters in Pfarrkirchen“: Intendantin Petra Weber-Schuwerack und Bürgermeister Wolfgang Beißmann. (Foto: Holger Becker)Freuen sich auf die letzte Spielzeit des „Theaters in Pfarrkirchen“: Intendantin Petra Weber-Schuwerack und Bürgermeister Wolfgang Beißmann. (Foto: Holger Becker)

Fast 20 Jahre lang prägte Petra Weber-Schuwerack mit der Kleinkunstbühne „Die Maske“ und dem Nachfolger „Theater in Pfarrkirchen“ das kulturelle Leben in der Kreisstadt. Im Oktober will sie nun in die letzte Spielzeit starten. Drei Veranstaltungen sind geplant, in denen es sich vor allem um Musik dreht.

PFARRKIRCHEN Das Musiktheater spielte in den Spielzeiten seit dem Jahr 2000 schon immer eine Hauptrolle unter der Intendanz von Petra Weber-Schuwerack. Die Idee, ein Theater in Pfarrkirchen auf die Beine zu stellen, entstand 1999 bei einer Begegnung von Weber-Schuwerack mit Christa Rembart, Leiterin des Schülerzentrums „Krabat“. Gemeinsam mit den Kindern wurden auch die ersten Aufführungen der Kleinkunstbühne „Die Maske“ auf die Bühne gebracht.

„Ein anderer wichtiger Aspekt des kleinen Theaters war seine Sprungbrett-Funktion für junge hochbegabte Sängerinnen und Sänger, die hier oft zum ersten Mal richtig vor Publikum auftreten konnten“, sagt Petra Weber-Schuwerack.

Sie kündigt jetzt die letzte Spielzeit an. „20 Jahre sind eine lange Zeit, und rund 100 Produktionen auf den Spielplänen seit 1999, darin steckt eine Menge Arbeit, viel Zeit, viel Geld – und viel Verzicht auf so manches“, resümiert die Intendantin.

Schon einmal hatte sie mit der Kleinkunstbühne „Die Maske“ eine Pause eingelegt, diese aber nach zwei Jahren als „Theater in Pfarrkirchen“ neu auferstehen lassen. Ist diesmal also endgültig Schluss? „Ja und nein. Es wird die letzte reguläre Spielzeit sein, aber es ist meine Absicht, ab und an je nach Lust und Laune und guten Inspirationen mein treues Publikum zu einzelnen Vorstellungen wieder einzuladen – ohne den Zwang eines festen Spielplans“, verrät Weber-Schuwerack.

Die Abschluss-Spielzeit startet am 13. Oktober im Hans-Reiffenstuel-Haus. Unter dem Titel „Viva Opera“ begeben sich u. a. Anete Liepina (Sopran) und Hongyu Chen (Bariton) auf die Spur der großen Opern-Meister. „Heute Abend Chanson“ heißt es dann am 9. November an gleicher Stelle mit Sängerin und Tänzerin Elisabeth Hillinger, Sängerin Petra Weber-Schuwerack und Matthias Leitner am Flügel sowie Franz-Josef Schuwerack als „Moderator“. Den Schlusspunkt hinter die letzte Spielzeit setzt ein Operettenabend am 26. Januar u. a. mit Anete Liepina und Michael Wieland. Karten gibt es jeweils vier Wochen vor der Veranstaltung bei der Buchhandlung Böhm.


0 Kommentare