11.04.2019, 13:47 Uhr

Nachbarn eins ausgewischt Aidenbacher Bürgermeister und Gefolge klauten Rathaus-Firstbalken

Michael Diewald (2. v. li.) freute sich, den First wieder in Beutelsbach zu sehen. Bürgermeister Karl Obermeier (2. v. re) half beim Zurückbringen tatkräftig mit. (Foto: Markt Aidenbach)Michael Diewald (2. v. li.) freute sich, den First wieder in Beutelsbach zu sehen. Bürgermeister Karl Obermeier (2. v. re) half beim Zurückbringen tatkräftig mit. (Foto: Markt Aidenbach)

Bier und Weißwürste mussten die Beutelsbacher als „Lösegeld“ ausgeben.

AIDENBACH/BEUTELSBACH. Der First ist der oberste Balken des Dachstuhls und für einen Neubau sehr wichtig. Heimtückisch war daher der Diebstahl des Beutelsbacher Firstes. Gerade jetzt, wo die Bauarbeiten am Beutelsbacher Rathaus nach den Wintermonaten wieder rasant voranschreiten, schlugen die Aidenbacher zu. Die Verwaltung, Bauhof und Bürgermeister Karl Obermeier schlossen sich zu einer „Diebesbande“ zusammen, um dem alten Brauch des „First-Stehlens“ Tribut zu zollen. Damit der Neubau des Beutelsbacher Rathauses mit Kindergarten weitergehen konnte, musste Bürgermeister Michael Diewald nun in den saueren Apfel beißen. Er empfing gemeinsam mit seiner Mitarbeiterin Astrid Bruckmann die Aidenbacher Bauhoftruppe und eine Delegation der Verwaltung mit einem Hopfengetränk vor dem Neubau und bat um Rückgabe des Firstes. Nach langem hin und her wurde man sich einig über die Auslöse des Firstes. „Zäh waren die Verhandlungen, sehr zäh“, merkte Bürgermeister Karl Obermeier schmunzelnd an, „Aber das hier ist schon ein guter Anfang.“ Er lobte die Spontanität der Beutelsbacher in punkto Rückgabezeitpunkt und Verpflegung. Besonders imponierte, dass Bürgermeister Michael Diewald sogar noch auf die Schnelle Weißwürste beim Straubinger Wirt für die hungrigen Aidenbacher organisierte.

Nachdem der festlich geschmückte First zurückgebracht wurde, konnte die Zimmerei Fliegerbauer aus Pörndorf sogleich mit der Weiterarbeit beginnen.


0 Kommentare