25.06.2018, 15:14 Uhr

Seniorenausflug nach Pullman City ILE-Seniorenbeauftragte tauschen sich zu Aktionen und Projekten aus

Das Foto zeigt die Seniorenvertreter der ILE-Gemeinden, die am Treffen in Eging am See teilgenommen haben, mit dem für die Seniorenarbeit in der ILE zuständigen Bgm. Rudolf Müller (3.v.li) und Alois Zauner (4.v.li), der den neuen Senioren-Express der Gemeinde Tiefenbach vorstellte. (Foto: ILE Passauer Oberland)Das Foto zeigt die Seniorenvertreter der ILE-Gemeinden, die am Treffen in Eging am See teilgenommen haben, mit dem für die Seniorenarbeit in der ILE zuständigen Bgm. Rudolf Müller (3.v.li) und Alois Zauner (4.v.li), der den neuen Senioren-Express der Gemeinde Tiefenbach vorstellte. (Foto: ILE Passauer Oberland)

Die Seniorenbeauftragen der ILE-Gemeinden des Passauer Oberlandes trafen sich wieder zum Austausch zu gemeinsamen Projekten und Aktionen in den einzelnen Gemeinden.

Bürgermeister Rudolf Müller, zuständig für das Handlungsfeld Demografie in der ILE Passauer Oberland und Projektmanagerin Gabriele Bergmann hatten das Treffen dieses Mal in der Sonnentherme in Eging am See organisiert und vorbereitet.

Einen Schwerpunkt des Austausches bildete dabei die Besprechung des gemeinsamen Seniorenausflugs, der nach dem großen Erfolg 2017 heuer zum zweiten Mal organisiert wird. Außer ein paar Kleinigkeiten sind alle wesentlichen Punkte geklärt. Der Ausflug geht am 26. September in die Westernstadt „Pullman City“. Die Geschäftsführer von Pullman City hatten auf die Anfrage aus dem Passauer Oberland freudig reagiert und werden den Ausflug, bei dem wieder mit einer Teilnehmerzahl zwischen 300 bis 400 Personen gerechnet wird, ihrerseits auch unterstützen. In Kürze erhalten die Seniorenbeauftragten in den Gemeinden alle notwendigen Informationen, um ihre Senioren vor Ort zu informieren. Die Organisation des Bustransfers übernehmen die Gemeinden wie im Vorjahr selbst.

Ein besonderes „highlight“ des Treffens war die Vorstellung des „Senioren-Express“ der Gemeinde Tiefenbach, der seit Mitte Juni aktiv in der Gemeinde unterwegs ist. Die Vertreter des Seniorenbeirats Tiefenbach ließen es sich nicht nehmen, mit dem neuen Gefährt, das für die Bedürfnisse von Senioren bestens ausgestattet ist, vorzufahren und ihren Kolleginnen und Kollegen aus den anderen Gemeinden Einblicke ins Innere zu gewähren, Fragen zu beantworten und das dahinter steckende Konzept zu erläutern. So führte Alois Zauner vom Seniorenbeirat Tiefenbach aus, dass die Gemeinde sich mit einstimmigen Beschluss bereit erklärt hatte, einen Fahrdienst für Senioren/Seniorinnen bereit zu stellen und dafür das Fahrzeug geleast hat. Es sollen mit diesem Service ältere, gehbehinderte und nicht mehr mobile Menschen aus dem Gemeindegebiet zum Arzt, zur Abwicklung von Geschäften (Einkauf, Bank, Behörde etc.) oder beispielsweise zu Gottesdiensten gefahren werden. Wichtig sei dabei die Zusammenarbeit der Gemeinde, des Seniorenbeirats und der beiden Kirchen vor Ort. Insgesamt hätten sich bereits rund 20 ehrenamtliche FahrerInnen gemeldet.

Es ist erfreulich, dass neben den ILE-Gemeinden Salzweg und Ruderting nun auch in Tiefenbach ein Fahrdienst eingerichtet wurde. Die anwesenden Seniorenvertreter wünschten ihren Tiefenbacher Kollegen dafür einen erfolgreichen Start und gutes Gelingen. Bgm. Müller wies abschließend darauf hin, es sei sehr anerkennenswert, dass sich die Gemeinde Tiefenbach hier so vorbildlich engagiere.

Abschließend informierte Gabriele Bergmann noch über eine Veranstaltung Mitte Oktober zum Thema „Besuchsdienste“, die derzeit in Zusammenarbeit mit der Fachabteilung Gemeindecaritas vorbereitet werde.


0 Kommentare