23.05.2018, 17:54 Uhr

Rundfahrt mit spannenden Einblicken Am 3. Juni findet der Radltag der Tourismusgemeinschaft Bayerisches Donautal und Klosterwinkel statt

Von links: Stephanie Loibl (Markt Aidenbach-Touristik), Werner Meier, Hermann Kaiser (Schriftführer beim Kultur- und Festspielverein Aidenbach), Karl Obermeier (BGM Aidenbach und Vorsitzende Bayerisches Donautal und Klosterwinkel), Annemarie Pelinka (Markt Aldersbach-Touristik), Harry Maierhofer (BGM Aldersbach), Matthias Hiergeist (Geschäftsführer Bayerisches Donautal und Klosterwinkel). (Foto: Stadt Vilshofen an der Donau)Von links: Stephanie Loibl (Markt Aidenbach-Touristik), Werner Meier, Hermann Kaiser (Schriftführer beim Kultur- und Festspielverein Aidenbach), Karl Obermeier (BGM Aidenbach und Vorsitzende Bayerisches Donautal und Klosterwinkel), Annemarie Pelinka (Markt Aldersbach-Touristik), Harry Maierhofer (BGM Aldersbach), Matthias Hiergeist (Geschäftsführer Bayerisches Donautal und Klosterwinkel). (Foto: Stadt Vilshofen an der Donau)

Der Radltag der Tourismusgemeinschaft Bayerisches Donautal und Klosterwinkel steht an – am Sonntag, 3. Juni.

ALDERSBACH/EGGLHAM/BEUTELSBACH/AIDENBACH Nachdem im letzten Jahr der Radltag der Tourismusgemeinschaft ein voller Erfolg war, wird dieses Jahr im wahrsten Sinne des Wortes dort weitergemacht, wo letztes Jahr aufgehört wurde: 2017 endete die Radltour im Kloster- bzw. Brauereiareal von Aldersbach, dort soll am Sonntag, 3. Juni 2018 der Radltag um 9 Uhr beginnen!

Federführend organisiert wurde die Rundfahrt dieses Jahr aus dem Aidenbacher Rathaus, daher traf man sich dort auch kürzlich zu einer letzten Besprechung der Details.

Die Route führt zunächst von der Orangerie Aldersbach über die ehemalige Bahnstrecke Aldersbach – Aidenbach, die jetzt zum Radweg umfunktioniert wurde, abseits der Hauptstraßen bis zum Denkmal Reschndobl im Gemeindegebiet von Egglham. Der Egglhamer Werner Meier begrüßt die Gäste und erläutert interessante Details und spannende Besonderheiten, die am Denkmal Reschndobl vom Besucher nicht gleich auf den 1. Blick ersichtlich sind.

Weiter geht die Fahrt nach Beutelsbach, wo Bürgermeister Michael Diewald die Radler im Ortskern begrüßt. Familie Bachhuber stellt hier ihren Hofladen vor und gewährt sympathische Einblicke in die hiesige Landwirtschaft. Hier kann man sich noch mit bäuerlichen Leckereien stärken, ehe es hoch hinauf zum Kleeberg geht. Das dortige Denkmal am Waldesrand, an erhöhter Stelle über dem Ort, ist ein schöner Platz, um die Aussicht ins Umland zu genießen. Hier empfangen die Reschndoblschützen Beutelsbach die Radler und der 1. Schützenmeister Stefan Resch referiert über Sehenswürdigkeiten und Traditionen rund ums Denkmal Kleeberg.

Die Fahrt vom Kleeberg in Beutelsbach zum Handlberg in Aidenbach ist die vorletzte Etappe der Radlfahrt. Am Handlberg angekommen, treten die Bauernkämpfer aus Aidenbach und der Kultur- und Festspielverein in Erscheinung. Nach einem kurzen Einblick in die Geschichte der Bauernschlacht werden Mitwirkende des Historischen Freilichtspiels „Lieber bairisch sterben... Aidenbach 1706“ in Kostümen das Kampfgeschehen auf realitätsnahe, lebendige Weise nachstellen.

Nachdem man abschließend die Blicke schweifen gelassen hat, beginnt die rasante Abfahrt vom Handlberg zum einladenden Marktplatz von Aidenbach. Die Salutschützen der Königlichen Priv. Feuerschützengesellschaft begrüßen die Biker beim Gasthof „Zum Kirchenwirt“, wo Robert Schmid schon Plätze im neu eröffneten Biergarten reserviert hat. Auch er informiert die Gäste über die Geschichte seines Traditionswirtshauses.

Einem gemütlichen Mittagsstopp unter Kastanienbäumen steht nun nichts mehr im Wege, denn die Rundfahrt endet hier. Mitwirkende und Teilnehmer können bei ausgezeichneter Bewirtung den Radltag in geselliger Runde ausklingen lassen.

Familien, Radl-Treffs, Vereine, Einzelpersonen, geübte Biker und „gemütliche“ Radler – jedermann ist willkommen zum Radltag der Tourismusgemeinschaft!

Vorsicht: Die typische Landschaft des Klosterwinkels ist hügelig und landwirtschaftlich geprägt. Dementsprechend ist die diesjährige Radltour nicht für kleine Kinder geeignet, denn es geht die Hügel hinauf und hinab, über Feldwege und nicht ganz einfachen Untergrund. Jeder Mountainbiker, geübte Fahrer und E-Bike-Besitzer wird aber die helle Freude an der Bike-Tour durch die schöne Natur unserer Umgebung haben!

Anmeldung (insbesondere größerer Gruppen) bitte unter 08541 / 208-112. Der Radltag entfällt bei schlechter Witterung.


0 Kommentare