08.05.2018, 23:57 Uhr

Trainingswanderung auf den Rachel Erster Härtetest für die KJR-Alpenüberquerung bestanden

Vergangenen Samstag fand das Vorbereitungstreffen zur Alpenüberquerung des KJR statt.  (Foto: Kreisjugendring Freyung-Grafenau)Vergangenen Samstag fand das Vorbereitungstreffen zur Alpenüberquerung des KJR statt.  (Foto: Kreisjugendring Freyung-Grafenau)

Einmal die Alpen überqueren – bei Wanderern steht dieses Vorhaben weit oben auf der Wunschliste.

FREYUNG In den Sommerferien können sich 16- bis 26-Jährige diesen Wunsch mit dem Kreisjugendring Freyung-Grafenau erfüllen. Da die meisten Plätze bereits besetzt sind, hat der Kreisjugendring zu einem ersten Treffen eingeladen. Schließlich braucht so eine Herausforderung auch die richtige Vorbereitung.

Die Trainingswanderung startete bei der Fredenbrücke und führte über Martinsklause und Felsenkanzel auf den Rachel, der Rückweg führte über Rachelkapelle, Rachelsee und Diensthütte. Bei mehreren kurzen Zwischenstopps wurden wichtige Informationen für die Alpenüberquerung weitergegeben. Als erstes wurde die passende Ausrüstung wie Schuhwerk, Bekleidung, Rucksack und Verpflegung angesprochen.

Es folgte der Inhalt des Rucksacks: Alle Teilnehmenden tragen ihr Gepäck während der Tour vom Königssee zu den Drei Zinnen selbst und müssen dementsprechend darauf achten, möglichst wenig Gewicht auf dem Rücken zu haben. KJR-Geschäftsführer Martin Wagner hatte einen entsprechend gefüllten Rucksack zu Anschauungszwecken mitgebracht.

Hinweise zur körperlichen Vorbereitung – Ausdauertraining und Muskelaufbau für den Rücken – gab Carina Mnich an die Gruppe weiter. Sie studiert Soziale Arbeit und hat im Rahmen ihrer Bachelorarbeit das Konzept für die Alpenüberquerung erarbeitet.

Mit Franz Uhrmann hat der Kreisjugendring zusätzlich einen sehr erfahrenen DAV-Wanderführer ins Begleitteam geholt. Als Nationalpark-Waldführer konnte er der Gruppe bereits bei der Vorbereitungswanderung viel Wissenswertes über den Nationalpark Bayerischer Wald mitgeben.

Der Tag diente natürlich auch einem ersten Kennenlernen der Gruppe, deshalb hatten alle Teilnehmenden die Aufgabe, sich unterwegs mindestens einmal mit jedem anderen Gruppenmitglied zu unterhalten. So entstand im Laufe des Tages bereits ein tolles Gemeinschaftsgefühl. Die Stimmung war sehr gut und die Vorfreude auf August deutlich spürbar.

Dann wird von 25. August bis 2. September an sieben Tagen hintereinander marschiert, übernachtet wird meist in Berghütten. Bei der Aktion sind noch wenige Restplätze frei, der KJR nimmt Anmeldungen unter 08551 915423 oder info@kreisjugendring-frg.de entgegen.

Aufgrund einer Förderung durch das bayerische Umweltministerium fällt ein Teilnehmerbeitrag von nur 250 Euro inklusive sämtlicher Übernachtungen, Halbpension, An- und Abreise sowie Begleitung von einem 4-köpfigen Team an.


0 Kommentare