18.12.2017, 18:19 Uhr

Künstlern eine Plattform bieten Festspiele EW Passau setzen auf grenzenlose Zusammenarbeit mit Oberösterreich

Besiegelten ihre weitere grenzübergreifende Zusammenarbeit (v. l.): Oberösterreichs Ex-Landtagspräsident und EW-Beiratsmitglied Friedrich Bernhofer, Landeshauptmann Thomas Stelzer und Festspiel-Intendant Thomas E. Bauer. (Foto: Karin Steiner )Besiegelten ihre weitere grenzübergreifende Zusammenarbeit (v. l.): Oberösterreichs Ex-Landtagspräsident und EW-Beiratsmitglied Friedrich Bernhofer, Landeshauptmann Thomas Stelzer und Festspiel-Intendant Thomas E. Bauer. (Foto: Karin Steiner )

Die Festspiele Europäische Wochen Passau setzen auch in ihrer 66. Auflage im Sommer 2018 auf grenzenlose Zusammenarbeit mit dem Land Oberösterreich.

PASSAU Das hat EW-Intendant Thomas E. Bauer im Rahmen seines Besuchs bei Landeshauptmann Thomas Stelzer in Linz einmal mehr bekräftigt: „Dabei streben wir nicht nur eine Präsenz in Oberösterreich an, sondern wollen oberösterreichischen Künstlern künftig verstärkt eine Plattform in Bayern bieten.“

Erst vor wenigen Tagen hatte Bauer eine Delegation des Bruckner Orchesters Linz um seinen neuen künstlerischen Leiter Markus Poschner – langjähriger Wegbegleiter des Passauer Festspiel-Intendanten – in der Dreiflüssestadt empfangen, um eine Strategie zur weiteren und noch engeren Zusammenarbeit des renommierten Klangkörpers mit den Europäischen Wochen auszutüfteln. „Mit der Bruckner Uni Linz und dem oberösterreichischen Landesmusikschulwerk möchten wir überdies weitere Partnerschaften auf den Weg bringen“, betonte Thomas E. Bauer.

Aussichten, die Landeshauptmann Thomas Stelzer mit besonderer Freude zur Kenntnis nahm. Er versprach, die Festspiele Europäische Wochen Passau trotz der allgemeinen Sparmaßnahmen in Oberösterreich auch weiterhin auf hohem Niveau zu fördern: „Die Kooperation mit dem Passauer Festival ist ein wichtiger Baustein im Gesamtbild der europäischen Initiativen.“ Stelzer lobte die hohe Qualität der Europäischen Wochen – sowohl in der Programmarbeit als auch in den Veränderungen des Festspielkonzepts.

Dreimal sind die Europäischen Wochen 2018 zu Gast in Oberösterreich: am 20. Juni mit der niederbayerischen Geigerin und Liedermacherin Monika Drasch im Steinbruch Aigen-Schlägl, am 30. Juni mit Haydns „Jahreszeiten“ in der Stiftskirche Engelszell und am 20. Juli mit dem Windsbacher Knabenchor in der Stiftskirche Reichersberg.

Dass die Europäischen Wochen wiederholt in Engelhartszell zu Gast sind, freut Friedrich Bernhofer, Präsident a. D. des oberösterreichischen Landtags und EW-Beiratsmitglied, besonders, feiert das Stift Engelszell im kommenden Jahr doch sein 725. Bestehen. „Wir werden das Jubiläum in unser Gastkonzert einbinden“, versprach EW-Intendant Thomas E. Bauer – und hob das unermüdliche und jahrzehntelange Engagement Friedrich Bernhofers um die grenzenlose Kulturarbeit einmal mehr lobend hervor.

Tickets und Infos: www.ew-passau.de.


0 Kommentare