07.12.2017, 14:52 Uhr

Kabarettpreis ScharfrichterBeil 2017 geht an Thomas „ metromadrid“ Steierer

Der erste Platz, das große Passauer ScharfrichterBeil 2017, geht an metromadrid (Thomas Steierer), das mittlere Beil an David Scheid (l.) und das kleine Beil an Thomas Schreckenberger (r.). (Foto: Scharfrichterhaus Passau)Der erste Platz, das große Passauer ScharfrichterBeil 2017, geht an metromadrid (Thomas Steierer), das mittlere Beil an David Scheid (l.) und das kleine Beil an Thomas Schreckenberger (r.). (Foto: Scharfrichterhaus Passau)

Münchner Kabarettist gewinnt den in der Szene angesehenen Passauer Kleinkunstpreis - Bayerisches Fernsehen berichtet

PASSAU Moderiert vom Kabarettisten Jess Jochimsen, der das Beil auf den Tage genau vor 20 Jahren gewann, traten am Abend des 6. Dezember im berüchtigten Scharfrichterhaus sechs Finalisten an, um die begehrte Trophäe, das scharfgeschliffene ScharfrichterBeil zu erspielen.

Am späten Abend fiel die Entscheidung nach langen und ausführlichen Diskussionen der hochkarätig besetzten Jury: Der erste Platz, das große Passauer ScharfrichterBeil, geht an metromadrid (Thomas Steierer), das mittlere Beil an David Scheid und das kleine Beil an Thomas Schreckenberger.

Thomas Steierer alias metromadrid: Hinter diesem Namen verbirgt sich der Münchner Künstler Thomas Steierer (Jahrgang 1982). In seinem ersten Bühnenprogramm „Der urbane Dorfdepp“ träumt er viele Selbstmordphantasien, die aber alle in einem „...immerhin...“ münden. Mit stoischer Miene und perfektem Timing setzt er viele Denkpausen. „Einen vielschichtigeren Minimalismus habe ich lange nicht mehr gesehen“, meinte Sigi Zimmerschied.

David Scheid: Als gelernter Gärtner beackert der Österreicher (Jahrgang 1983) natürliche, als DJ musikalische und als Kabarettist politische Landschaften. Er macht sich kluge Gedanken über unseren Wasserverbrauch auf dem Häusl, philosophiert böse über Veganer und zaubert mithilfe seines virtuos bespielten DJ-Pultes ein vielstimmiges Vogelkonzert.

Thomas Schreckenberger: Der Stuttgarter (Jahrgang 1968) steht für das klassisch politische Wortkabarett. Mit kluger Analyse und bissiger Pointe nimmt er Stellung zu den Wahlen und Sondierungsgesprächen und tröstet sich mit einer wilden Phantasie von Klaus Kinski, der in Angela Merkel fährt.

Publikum und Jury waren sich auch in diesem Jahr einig: Der Publikumspreis geht an Thomas Steierer alias metromadrid.

Am heutigen Donnerstag, 7.12.2017, wird in der Abendschau des Bayerischen Fernsehen ab 17.30 Uhr, in der Rundschau um 16.45 Uhr/18.45 Uhr und im Rundschau-Magazin um 21.45 Uhr ausführlich über die Scharfrichterbeil-Verleihung 2017 berichtet.

Der Nachwuchswettbewerb ScharfrichterBeil 2017 wird zudem im Hörfunk auf Bayern 2 in den „radioSpitzen“ am Freitag, 8.12.2017, 14.05-15 Uhr und am Samstag, 9.12.2017, 20.05-21 Uhr gesendet.

Und: Nach dem ScharfrichterBeil ist vor dem ScharfrichterBeil: Der Wettbewerb 2018 findet am Mittwoch, den 5. Dezember 2018 statt. Bewerbungsschluss ist am 19. Oktober 2018.


0 Kommentare