29.11.2017, 10:35 Uhr

Nach 27 Jahren Festwirtsfamilie Haslinger macht Schluss mit Volksfest in Karpfham

Volksfest- und Festchefs vor neuen Aufgaben: v.l. Stefan Haslinger, Karl-Heinz Haslinger, Margareta Haslinger und Petra Haslinger vom Haslinger Hof sowie Manfred Freudenstein, Josef Kreileder jun., Jürgen Pentlehner, Sebastian Winbeck und Gottfried Kopplstätter vom Karpfhamer Fest e. V. (Foto: Haslinger Hof)Volksfest- und Festchefs vor neuen Aufgaben: v.l. Stefan Haslinger, Karl-Heinz Haslinger, Margareta Haslinger und Petra Haslinger vom Haslinger Hof sowie Manfred Freudenstein, Josef Kreileder jun., Jürgen Pentlehner, Sebastian Winbeck und Gottfried Kopplstätter vom Karpfhamer Fest e. V. (Foto: Haslinger Hof)

Nach 27 Jahren: Wirtsfamilie Haslinger verpachtet ab 2018 Festplatz an den Festverein Karpfham.

KIRCHHAM/KARPFHAM „Ein bisserl überrascht waren wir schon…“ sagt Petra Haslinger und meint damit einen Anruf und darauffolgenden Termin mit dem Karpfhamer Festverein im Herbst dieses Jahres bei der Wirtsfamilie Haslinger.

Grund des Kommens war ein ungewöhnliches Angebot: Der Festverein Karpfham wolle das gesamte Haslinger-Gelände, in das die Familie rund um Seniorchef Peter Haslinger seit 1991 immer wieder investiert hatte, pachten und künftig in Gänze selbst vorrangig für die Rottalschau nutzen.

„Da überlegt man natürlich, schließlich waren wir 27 Jahre lang mit viel Leidenschaft, Herzblut und Erfolg dabei“, so Petra Haslinger weiter und erinnert an echte Volksfesthighlights wie Bungee Jumping, das erste Discozelt, das legendäre G’stanzlsängertreffen, Schafkopfturnier, ShowBar, urige Boxen, kultige Bands, spektakuläre Fahrgeschäfte, eine stetige wachsende Gewerbe-Ausstellung sowie Jahr für Jahr immer wieder neue Entdeckerfreuden für alle Volksfestfans und viele glückliche Haslinger-Stammgäste. „Das gibt man nicht so einfach aus der Hand.“

„Entscheidend mitgestalten bei einem der größten Festgelände und Volksfeste Bayerns war stets etwas ganz Besonderes für uns und die Betriebsfamilie, aber natürlich auch eine ganz besondere Anstrengung für alle“ so Stefan Haslinger, „schließlich ging ja daheim bei uns am Hof in Wirtshaus, Erlebnisbereichen und Hotel sowie den weiteren Hotels in Kirchham und Bad Füssing alles seinen gewohnten Gang. Mehr noch immer waren die, auch fürs Bäderdreieck, mit intensivsten Monate August bis Oktober, stark von unserem Doppelengagement geprägt.“

Nach umfassenden Abwägungen hat sich die Wirtsfamilie Haslinger schließlich dazu entschieden, das Angebot des Festvereins anzunehmen und das über die Jahre von der grünen Wiese zum top ausgebauten Festplatz gewachsene und bestens ausgestattete Areal ab 2018 fix an den Festverein Karpfham zu verpachten.

„Nach 27 Jahren beschreiten wir neue Wege, mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, meint Petra Haslinger. „Endlich können auch unsere fast 400 Mitarbeiter mal nach Herzenslust Volksfest- und auch sommerliche Urlaubsfreuden genießen und so ein großes Stückerl Work-Life-Balance dazu gewinnen.“ Dieses Modewort solle keine leere Hülle sein, sondern moderne Unternehmen wie den Erlebnispark auch der Achtsamkeit gegenüber allen Ressourcen ein Stück näher bringen. Schließlich standen Menschlichkeit und die Betriebsfamilie, schon als Peter und Margareta Haslinger 1978 die ersten „Hoibe“ Bier im hofeigenen Wirtshaus ausschenkten, an oberster Stelle. Trotzdem war es fast drei Jahrzehnte, rund um das Karpfhamer Volksfest, mit den Freizeitmöglichkeiten für Team und Führungskräfte logischerweise nicht so einfach.

Die Liebe zu Volksfesttrubel und Gastlichkeit aber, die bleibe und so freue sich die Familie schon darauf, auch 2018 zahlreiche Festgäste zum Weiterfeiern in LandBar und Co., neben den tagtäglichen Nachtschwärmern aus nah und fern, am Hof zu begrüßen. „Aber sicherlich gibt’s auch die Vorfreude auf den ein oder anderen, nun ganz privaten Festbesuch mit neuem Blickwinkel und dem Aufleben von so manchen noch nie erzählten Anekdoten sowie gewonnene Zeit für interessante frische Projekte und Ideen“ lacht Petra Haslinger.


0 Kommentare