30.04.2018, 14:22 Uhr

Ampfing Bubble Soccer verpasst Markttag den ultimativen Spaß-Faktor


Zum Marktsonntag bot der Ampfinger Gewerbeverband und die Gemeinde Ampfing am letzten Sonntag etwas Besonderes. Am Kirchplatz - also mitten im Marktgeschehen - wurde ein Bubble Soccer-Turnier ausgetragen. Der ultimative Besucherspaß!

AMPFING Was ist Bubble Soccer? Wie beim Fußball ist das Ziel des Spiels den Ball mit dem Fuß ins gegnerische Tor zu schießen. Die Spieler stecken dabei bis zu den Knien in durchsichtigen mit Luft gefüllten Plastikbällen (Knautschzone), die eingesetzt werden können, um die anderen Spieler umzustoßen und den Ball zu erobern. Neben diesem unterhaltsamen und lustigen Turnier, konnten die Zuschauer auch an den Marktständen bummeln. Entlang des Marktplatzes bis fast hin zum Rathaus, luden sie ein, sich auf die kommende Jahreszeit einzustellen.

Ab 13 Uhr öffneten dann die Ampfinger Geschäfte und gaben Inspirationen, wie man das Frühlingserwachen in den eigenen vier Wänden oder im Garten genießen kann. Das Heimathaus der „Isentaler Ampfing“ lud zum Stöbern in Omas Sachen und die Ampfinger Künstler hatten ihre Künstlergalerie geöffnet. Aber der ultimative Publikumsmagnet war das Soccer Turnier. Hier ging es von Anfang an richtig zur Sache. Die Spieler schenkten sich nichts und machten stuntreife Überschläge mit dem Bubble. Insgesamt waren zwölf Mannschaften angetreten um die wertvollen Ampfing Gutscheine zu ergattern.

Auch eine reine Mädlsgruppe traute sich unter die Jungs. Im ersten Halbfinale trafen dann die „Ampfinger Jungs“ auf die „Grashüpfer“- das Spiel entschied dann im „Last Men Standing“ (Bis nur noch ein Mann steht) die Grashüpfer für sich. Im zweiten Halbfinale trafen dann die „Dischbriada“ auf die „Ampfing Steels“. Das Spiel endete 2:1 für die „Dischbriada“. Im Finale trafen „Die Ampfinger Jungs“ auf die „Dischbriada“ aufeinander. Das gewannen die „Dischbriada mit 3:0. Für sie gab es 200 Euro in Form von Ampfing Gutscheinen, für Platz zwei gab es 100 Euro und für den dritten Platz war es noch 40 Euro in Form von Gutscheinen, die mitgenommen werden konnten.


0 Kommentare