22.12.2017, 09:31 Uhr

Besuch vom Christkind Wenn Freude die Augen zum Leuchten bringt


Globus-Christind Christina Lechner besuchte die Heilpädagogische Tagesstätte Kloster Gars.

KLOSTER AU/GARS Nein, vom Himmel hoch da kam es nicht daher. Ganz von dieser Welt besuchte unser „Globus-Christkind“ Christina Lechner die Kinder in der Heilpädagogischen Tagesstätte Gars. Und man kann sagen, die Kinder und Jugendlichen der vier Außenwohngruppen vom Franziskushaus des Kloster Au am Inn waren voller Freude über diesen vorweihnachtlichen Besuch. Hatte das „Christkind“, in Begleitung einer kleinen Delegation des Globus, doch auch etliche kleine Geschenke für sie dabei.

Globus-Mitarbeiterin Brigitte Nirschl: „Wir hatten einen Wunschzettelbaum aufgestellt. An dem konnten die Kinder mit kleinen Bastelarbeiten ihre Weihnachtswünsche offenbaren. Unsere Kunden haben diese Wünsche dann erfüllt, wir haben sie weihnachtlich verpackt und heute sind wir hier, um sie mit unserem Christkind zu überbringen“.

Und wer dabei war, der konnte bei Kaffee, Kuchen und Plätzchen miterleben, welch große Freude da aufkam. Helga Holzner und Marc Huber, die sich als Fachkräfte im heilpädagogischen Bereich liebevoll um die Kinder und Jugendlichen kümmern, waren ebenfalls begeistert.

„Es ist auch für uns als Betreuer immer wieder etwas ganz Besonderes, wenn wir miterleben können, für welche Freude und positive Aufregung dieser Besuch bei unseren Schützlingen sorgt“, meinten beide übereinstimmend.

Und dieses konnte man auch in den Gesichtern der Beschenkten ablesen. Da strahlten die Augen vorm festlich geschmückten Baum und Christkind Christina wurde in den Arm genommen und gedrückt. Wer dabei war, der war nicht nur zutiefst beeindruckt, sondern auch bis ins Herz berührt.

Es gibt wirklich Probleme auf dieser Welt, die anderen Menschen vielleicht nicht so recht bewusst sind. Schön, dass das „Globus-Christkind“ mit seinen kleinen Geschenken für einige Zeit eine Portion Freude und Glück zu den Kindern und Jugendlichen im Franziskushaus im Kloster Gars bringen konnte. Das Leuchten und Strahlen in den Augen war dabei mehr als Dank genug.


0 Kommentare