08.01.2020, 09:18 Uhr

Auszeichnung für Landshuter Künstler Eine Verneigung vor Coleman

Basil H. E. Coleman, Generalmusikdirektor des Landestheaters in Niederbayern (re.), zusammen mit Intendant Stefan Tilch. (Foto: Peter Litvai)Basil H. E. Coleman, Generalmusikdirektor des Landestheaters in Niederbayern (re.), zusammen mit Intendant Stefan Tilch. (Foto: Peter Litvai)

Hohe Auszeichnung für den Generalmusikdirektor des Landetheaters Niederbayern, Basil H. E. Coleman. Dem Künstler aus Landshut wird vom Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst am Donnerstag die Auszeichnung „Pro Meritis Scientiae et Litterarum“ verliehen.

LANDSHUT Coleman, Generalmusikdirektor des Landestheaters Niederbayern, erhielt am Freitag im Anschluss an das Neujahrskonzert in Osterhofen von Kunstminister Bernd Sibler die Auszeichnung.

Das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst verleiht sie seit dem Jahr 2000 an herausragende Persönlichkeiten für deren Verdienste um Wissenschaft und Kunst, seit 2008 in Form eines Bronze-Reliefs.

„Ziel dieser Ehrung ist neben der Würdigung dieser Persönlichkeiten, Kultur als Einheit zu begreifen: Wissenschaft und Kunst sollen als zwei Seiten derselben Medaille wahrgenommen werden“, heißt es in einer Pressemitteilung des Wissenschaftsministeriums. Pro Jahr würden grundsätzlich nur bis zu acht Auszeichnungen vergeben.

Bereits am Mittwoch der letzten Woche wurden die Schauspielerin und Hörspielsprecherin Juliane Köhler, die Kinderbuchautorin, Theaterregisseurin und Leiterin des Fränkischen Theaters Schloss Maßbach, Anne Maar, und die Lyrikerin und Schriftstellerin Dagmar Nick in München mit der Auszeichnung geehrt.


0 Kommentare