04.07.2019, 08:46 Uhr

Auszeichnung für das Kult-Kino Kinoptikum-Verein ist Landshuter Kulturpreisträger 2019

Der Verein „Filmzentrum Landshut“, der das Programmkino Kinoptikum am Nahensteig betreibt, erhält den Kulturpreis 2019. Das Foto zeigt den Vorstand mit Michael Polierer, Martin Blisse und Christiane Vogel. (Foto: Christine Vincon)Der Verein „Filmzentrum Landshut“, der das Programmkino Kinoptikum am Nahensteig betreibt, erhält den Kulturpreis 2019. Das Foto zeigt den Vorstand mit Michael Polierer, Martin Blisse und Christiane Vogel. (Foto: Christine Vincon)

Der Verein Filmzentrum Landshut e. V. (gegr. 1970), der das Programmkino Kinoptikum am Nahensteig betreibt, erhält den Kulturpreis 2019 der Stadt Landshut. Die Entscheidung fiel am Mittwochabend in einer intensiven Jurysitzung in geheimer Abstimmung im ersten Wahlgang. Das Nachsehen haben nun die beiden anderen Nominierten, nämlich der Bildhauer Valentin Goderbauer und der Fotograf Peter Litvai, die beide – so war sich die Jury einig – auch den Preis verdient hätten.

LANDSHUT Das Kinoptikum darf sich nun auf 3.000 Euro Preisgeld freuen, das auch heuer wieder von den Stadtwerken Landshut gesponsert wird. Die feierliche Preisverleihung mit Oberbürgermeister Alexander Putz und Werkleiter Armin Bardelle soll im Herbst stattfinden.

Die Wahl des Kinoptikums/des Filmzentrums ist das Ergebnis des zweistufigen Kulturpreis-Vergabeverfahrens. In einer ersten Stufe konnten insgesamt sechs Landshuter Kultureinrichtungen und -vereine Anfang des Jahres je einen Kandidaten für den Preis vorschlagen. Diese sechs Einrichtungen, der sogenannte Auswahlausschuss, einigten sich dann auf drei Nominierte, welche nun am Mittwoch der Jury in einer jeweils 15-minütigen Präsentation vorgestellt wurden. Das Kinoptikum/Filmzentrum ist der Kandidat der Stadtverwaltung und wurde in der Jurysitzung von Andrea Ott – mit Erfolg, wie das Ergebnis zeigt – vorgestellt.

Die Jurysitzung wurde von Stadtdirektor Andreas Bohmeyer moderiert. Die Jury setzte sich wie folgt zusammen: Oberbürgermeister Alexander Putz, Stadtwerkeleiter Armin Bardelle, Bürgermeister Erwin Schneck, die Stadträtinnen Ingeborg Pongratz, Anke Humpeneder-Graf, Maria Haucke, Regine Keyßner und Dr. Maria E. Fick, die Kulturbeauftragte der Stadt Landshut, Uta Spies, Vera Bosdorf, Schmuckdesignerin und Initiatorin des Innovationstreffs „Denken und Machen“, Christian Muggenthaler, freier Journalist und Autor, Jörg Ludwig von der Galerie „LAProjects“ sowie Dr. Franz Niehoff, Leiter der Museen der Stadt Landshut.


0 Kommentare