30.04.2019, 13:39 Uhr

Kulturfonds fördert Projekte Knapp 43.000 Euro für die Kultur in der Region

Freuen sich über die Förderung aus dem Kulturfonds: Essenbachs 1. Bürgermeister Dieter Neubauer, Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier und die Organisatorin der Sinfonietta, Birgit Adolf. (Foto: pm)Freuen sich über die Förderung aus dem Kulturfonds: Essenbachs 1. Bürgermeister Dieter Neubauer, Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier und die Organisatorin der Sinfonietta, Birgit Adolf. (Foto: pm)

REGION LANDSHUT In der Stadt Landshut können sich die Museen der Stadt Landshut freuen. Für die Sonderausstellung Ganslberg: „Fritz Koenig – Nutzungskonzepte“ gibt der Kulturfonds einen Zuschuss von 20.000 Euro. Auch die Sinfonietta Essenbach kommt in der ersten Runde der bewilligten Fördermittel aus dem Kulturfonds zum Zuge. Gleich zwei Projekte werden gefördert: Für das „Klarieté“ – Klassik trifft Varieté“, das am 4. Mai ab 19 Uhr in der Eskara stattfindet, gibt es 4.200 Euro. Mit dabei sind beim Klarieté die „Living Flags“ Alexander Neppl und Jonas Dürrbeck sowie Birgit Adolf (Violine), Barbara Holzapfel (Violine), Monika Schwarz (Klavier) und der weltbekannte Kontrabassist Claus Freudenstein. Die Schirmherrschaft übernimmt Regierungspräsident Rainer Haslbeck.

Das zweite, größere Projekt der Sinfonietta in diesem Jahr ist das große Konzert unter dem Motto „Musikalischer Vorgriff auf das Beethoven-Jahr“. Dafür und für die Schülerkonzerte, mit denen in der Vergangenheit über 4.000 Schüler erreicht wurden, gewährt der Kulturfonds einen Zuschuss von 18.700 Euro. Die Freude darüber ist in Essenbach groß: „Ohne die Beteiligung des Freistaats würde es die Sinfonietta nicht mehr geben“, zeigte sich die Organisatorin Birgit Adolf erleichtert. „Der Markt Essenbach allein kann dieses wichtige Kulturprojekt auf Dauer nicht allein stemmen. Die Unterstützung durch den Kulturfonds ist deshalb eine sehr große Hilfe“, ergänzte Essenbachs 1. Bürgermeister Dieter Neubauer. Radlmeier, der sich als Mitglied des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst im Bayerischen Landtag für die Anträge stark gemacht hatte, freute sich über die Förderzusagen: „Die gemeinsamen Bestrebungen waren erfolgreich. Die Aktivitäten der Sinfonietta in diesem Jahr sind damit gesichert.“

Für die Zukunft ist die Sinfonietta gerade dabei, sich ein zusätzliches Standbein aufzubauen: Auf Anregung Radlmeiers hin wurde vor kurzem ein Förderverein gegründet, der die Sinfonietta finanziell unterstützt.


0 Kommentare