22.02.2019, 15:26 Uhr

20. Landshuter Kurzfilmfestival Kurze Filme, großes Kino und ein ganz besonderes Open Air!


Das Landshuter Kurzfilmfestival feiert heuer seinen 20. Geburtstag. Grund genug für die Festivalmacher, das Jubiläum nicht nur an den Festivaltagen Ende März zu feiern, sondern nochmal mit drei ganz besonderen Tagen Ende Juli.

LANDSHUT Film ab heißt es vom 20. bis 25. März wieder bei Landshuter Kurzfilmfestival. Bereits zum 20. Mal verwandelt sich die niederbayerische Hauptstadt dabei sechs Tage lang wieder in ein Paradies für Liebhaberinnen und Liebhaber des Kurzfilms, die in 66 Veranstaltungen im Kinopolis, im Kinoptikum und im Salzstadel 250 Kurzfilme aus 40 Ländern auf cineastische Entdeckungstour gehen können. „Darunter finden sich 22 Weltpremieren, 14 Europapremieren und 73 Deutschlandpremieren wieder. In neun Wettbewerbskategorien winken den Siegern 13 Preise, dotiert mit insgesamt 18.000 Euro“, verkündeten die Festivalmacher Michael Orth und Birgit Horn bei der Pressekonferenz am vergangenen Freitag stolz und hatten bei der Gelegenheit noch eine ganz besondere Überraschung mit im Gepäck.

Denn vom 25. bis 27. Juli wird der 20. Geburtstag des bekannten Festivals in diesem Jahr gleich nochmal gefeiert! Zum Auftakt verwandelt das Hamburger Kunstprojekt „A Wall is a Screen“ Häuserfassenden in der Landshuter Innenstadt in Filmleinwände. Ein Stadtspaziergang der ganz besonderen Art! An den beiden folgenden Tagen gibt es dann ein Open Air-Kino in der Freyung. Dort, wo sonst der Christkindlmarkt sein Zuhause hat, werden jeweils bei Einbruch der Dunkelheit die schönsten Kurzfilme über die riesige Leinwand flimmern. Und das alles völlig kostenlos! „Wir hoffen, dass wir damit Landshut endgültig mit dem Kurzfilmfieber infizieren können“, schmunzelte Birgit Horn.

Die Anregung zum Open-Air-Kinogenuss kam übrigens von Oberbürgermeister Alexander Putz höchstselbst, der sich bei der Pressekonferenz als großer Fan des Festivals outete. „Das Festival ist ein Aushängeschild für Landshut, für die ganze Region“, so der OB.

Und daran wird sich sicherlich auch bei der 20. Auflage des Kurzfilmfestivals im März nichts ändern. Denn zu den traditionellen Wettbewerben wie dem D-A-CH Wettbewerb mit Produktionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und den Shock-Blöcken mit internationalen Genre Kurzfilmen aus den Bereichen Horror werden wieder zahlreiche Filmemacherinnen und Filmemacher aus aller Welt erwartet. Auch auf Animations-, Comedy-, Dokumentar- und Kinderfilme wird nicht verzichtet. Neu im Programm ist der internationale Wettbewerb, zu dem Kurzfilmproduktionen aus der ganzen Welt zugelassen sind. Bereits zum zweiten Mal wird im Rahmen des Festivals der „DaHome-Award“ verliehen. Er wird an einen internationalen Kurzfilm vergeben, der sich in besonderer und außergewöhnlicher Weise mit dem Thema Heimat auseinandersetzt. Zum Lachen, Staunen, Gruseln ist einfach alles mit dabei, was das Filmherz begehrt.

Besonders groß ist die Vorfreude des künstlerischen Festivalleiters Michael Orth auch in diesem Jahr wieder auf das VR-Angebot: „Die Besucherinnen und Besucher des Festivals können erneut mit VR-Brillen in die ,Virtuelle Realität‘ eintauchen, über ,Abgründen balancieren‘ oder auch ,fliegen‘. Dafür stehen eindrucksvolle 360°-Filme und VR-Experiences kostenlos im Foyer des Kinopolis und des Salzstadels zur Verfügung.“

Abgerundet wird das Festivalprogramm durch diverse Sondervorstellungen wie den Top 10-Lieblingsfilmen, der Comedy-Night und der Karaoke-Filmfest-Party. Die große Preisverleihung findet am Sonntag, 24. März, um 19 Uhr im Salzstadel statt. Alle Siegerfilme des Festivals sind dann am 25. März um 19 Uhr nochmal im Kinopolis zu sehen.

Karten für die Veranstaltungen im Kinopolis gibt es nur an der Kinopolis-Kinokasse im CCL. Karten für Veranstaltungen im Kinoptikum und Salzstadel sind u.a. beim Wochenblatt-Ticketservice in der Maybachstraße 8 in Landshut erhältlich.

Ausführliche Informationen zum Festival, zu den Filmen, Wettbewerben und einzelnen Veranstaltungen findet man im Internet unter www.landshuter-kurzfilmfestival.de


0 Kommentare