22.11.2018, 10:07 Uhr

Werkvortrag mit Architekt Brückner Gebaute Unikate

(Foto: André Mühling)(Foto: André Mühling)

Am Mittwoch, 28. November, um 20 Uhr, findet der erste Vortrag in der Programmreihe 2018/19 von architektur und kunst e. V. im Skulpturenmuseum Fritz Koenig statt.

LANDSHUT Zu Gast ist Peter Brückner, vom Architekturbüro Brückner und Brückner aus Tirschenreuth. Das vielfach prämierte Büro mit Schwerpunkt Umbau beplant derzeit auch in Landshut mit der Sanierung des Moserbräus ein signifikantes und historisch wertvolles Gebäude. Die selbstgestellt Aufgabe der beiden Brüder ist es, gebaute Unikate zu entwickeln. Hierfür steht exemplarisch auch die Sanierung und Neunutzung der Burg Falkenau.

Sein Vorgehen erklärt Peter Brückner folgendermaßen: Planen und Bauen ist ein umfassender Kommunikationsprozess. Entscheidend ist die Qualität der Auseinandersetzung mit Menschen und Dingen. Dafür gibt es kein Rezept. Jede Bauaufgabe erfordert und entwickelt neue Kommunikationsnetze und Medien. Immer wieder müssen Grenzen überschritten werden. Wir suchen die direkte Auseinandersetzung mit dem Ort und den Menschen und setzen auf kontinuierlichen Dialog. Planen ist für uns ein Versprechen, das eingelöst werden will. Planerische Idee und gebaute Realität gehören untrennbar zusammen.

Der Eintritt zum Werkvortrag im Skulpturenmuseum im Hofberg ist frei.


0 Kommentare