11.04.2018, 09:21 Uhr

Nach 22 Jahren ruft der Sperrmüll „Hässlichstes Sofa der Region“ steht in Altdorf

Ludwig Selzer freut sich mit seiner Tochter Sandra Hodzic und Enkelsohn Samu, dass sein marodes Familiensofa demnächst endlich auf den Sperrmüll wandert. (Foto: Sabrina Walter)Ludwig Selzer freut sich mit seiner Tochter Sandra Hodzic und Enkelsohn Samu, dass sein marodes Familiensofa demnächst endlich auf den Sperrmüll wandert. (Foto: Sabrina Walter)

Möbel Biller und das Wochenblatt haben es gesucht – und gefunden: Das „hässlichstes Sofa der Region Landshut“ steht in diesem Jahr im Wohnzimmer von Ludwig Selzer in Altdorf.

ALTDORF Augen zu und durch – das ist seit Jahren das Motto von Ludwig Selzer aus Altdorf, wenn es um seine Couch geht. Denn dass das 22 Jahre alte Sofa durchgesessen und abgewetzt ist und dank zahlreicher Löcher und Flecken, gesprungener Federn und eines nicht mehr als zu trendigen Stoffes mittlerweile seine besten Zeiten hinter sich hat, das steht für den 70-Jährigen und seine Familie längst außer Frage.

Grund genug also für Selzers Tochter Sandra Hodzic, sich mit dem abschreckenden Möbelstück bei der Möbel Biller- und Wochenblatt-Aktion „Das hässlichste Sofa der Region“ zu bewerben. Nach Sichtung aller eingereichten Couchen war sich die Jury einig: Selzers Sofa hat den Titel 2018 und damit den verbundenen Gutschein für eine neue Couch im Wert von 1.500 Euro mehr als verdient!

Für den 70-Jährigen eine absolute Überraschung. „Jetzt sind die Zeiten, in denen die kaputten Sprungfedern schon mal für Löcher in den Hosen und einen schmerzenden Hintern beim Draufsetzen gesorgt haben oder in denen ich zum Aufstehen regelrecht ,Anlauf‘ nehmen musste, endlich vorbei“, schmunzelt der Altdorfer.

Ursprünglich sei die einstige Familien-Couch sowieso viel größer gewesen, erzählt Sandra Hodzic. „Wir haben die kaputten Teile nach und nach aussortiert, aber jetzt können wir eben keine Elemente mehr ersetzen. Und Flicken hilft schon längst auch nichts mehr. Die Freude ist deshalb bei uns allen umso größer, dass es jetzt wirklich mit dem Gewinn eines neuen Sofas geklappt hat.“

Wie das genau aussehen soll, darüber hat sich Ludwig Selzer noch gar keine großen Gedanken gemacht: „Hauptsache, es ist eine etwas höhere Couch zum leichteren Aufstehen und sie bietet genügend Platz für die Enkelkinder – alles andere überlasse ich meiner Tochter, die sicherlich was Schönes raussuchen wird.“

Auf welches schicke Sofa aus dem Möbelhaus Biller am Ende die Wahl gefallen ist, das wird in der übernächsten Wochenblatt-Ausgabe verraten.


0 Kommentare