09.01.2018, 11:40 Uhr

Max Mende hat Ginnatic erfunden Gurke geht bei gutem Gin überhaupt nicht


„Natürlich bin ich auch im Landshuter Nachtleben unterwegs und für mich ist es immer wieder schmerzhaft zu sehen, wie Gin hier konsumiert wird“, so Maximilian Mende (29) kritisch. Einige Bars hätten zwar „mittlerweile verstanden, dass Gin zelebriert und nicht getrunken wird“. Aber im Vergleich zu Berlin, Hamburg oder auch teilweise München hinke „die hiesige Gin-Kultur leider noch sehr weit hinterher“. Hier zähle noch oft „Gurke first“, bevor man frage, welcher Gin im Glas ist.

LANDSHUT/MÜNCHEN Mende weiß, wovon er spricht. Er ist Gin-Spezialist und -Liebhaber. Daher hat er sogar einen eigenen Gin-Blog bzw. ein Internet-Portal mit Namen ‚Ginnatic‘ erschaffen: „Ich wollte ein unabhängiges Portal für Gin-Liebhaber und dort eine Sammlung von neutralen Testberichten publizieren.“ Das hat eingeschlagen wie eine Bombe. Mende hat schon eine richtige Internet-Fangemeinde um ‚Ginnatic‘ aufgebaut. Neben den Tastings findet man andere Informationen rund um das Thema Gin. ‚Ginnatic‘ hat derzeit zwischen 12.500 und 20.000 Besucher (Visits) pro Monat. Der Traffic wird über Google generiert. Natürlich spielt auch Facebook beim sogenannten „Community Building“ eine große Rolle.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier online im E-Paper des Landshuter Wochenblatts.

Weitere Informationen und Kontakt über Facebook (Stichwort: „Ginnatic“) bzw. www.ginnatic.com


0 Kommentare