31.08.2020, 12:56 Uhr

Konzert „Tribute to Janis Joplin“ eröffnen das Herbstprogramm im Jazzclub Abensberg

 Foto: ASupritz Foto: ASupritz

Neben Jimi Hendrix und Jim Morrison war Janis Joplin eine der zentralen Symbolfiguren der Hippiekultur. Alle drei prägten einen Lebensstil, der im Nachhinein durch „Sex, Drugs and Rock‘n‘Roll“ und „Live fast, love hard, die young“ gekennzeichnet wurde. Aufgrund ihres frühen Todes wird sie wie andere einflussreiche Musiker, darunter Hendrix und Morrison, zum Klub 27 gezählt.

Abensberg. Kultur ist seit einiger Zeit unter strengen Auflagen in Bayern wieder möglich. Der Jazzclub Abensberg e.V. hat daher beschlossen, nach der Sommerpause wieder Jazzkonzerte in der Discothek Club Center in Abensberg zu veranstalten. Eröffnet wird unser Herbstprogramm am Montag, 14. September, um 20.15 Uhr, von der Band „Tribute to Janis Joplin“. Der Eintritt für Mitglieder, Schüler und Studenten beträgt 5 Euro, alle anderen zahlen 10 Euro Eintritt. Eintrittskarten müssen über den Ticketshop auf der Homepage des Jazzclubs erworben werden. Nur Restkontingente können an der Abendkasse verkauft werden. Weitere Informationen findet man im Internet unter www.jazzclub-abensberg.de.

Mit neuen Arrangements des Gitarristen und Bandleders Hans „Yankee“ Meier interpretiert die Band „Tribute to Janis Joplin“ um die ausdrucksstarke junge Sängerin Caro Röske unsterbliche Klassiker wie: „Move over“, „Mercedes Benz“ und „Me & Bobby McGee “ aber auch selten gehörte Songperlen wie „A woman left lonely“, „Half Moon “ oder „Piece of my heart“.

Caroline Röske begeistert das Publikum mit einer beeindruckenden Janis-Joplin-Hommage durch ihre überwältigende, imposante und ausdrucksstarke Stimme. Ihre Bühnenpräsenz steht dem Original in nichts nach, sie nimmt das Publikum mit und erntet tosenden Beifall. Schließt man die Augen, könnte man meinen, Janis ist auferstanden und rockt die Bühne! Dieser Abend verspricht – auch für alle jung gebliebenen „Altsechziger“ – ein Schmankerl zu werden!

Die strengen Hygieneregeln für lulturelle Veranstaltungen und für Gasstätten können mit dem Hygienekonzept des Jazzclubs eingehalten werden. Insbesondere die Lüftungsanlage des Club Center, die sowohl über eine gesteuerte Frischluftzufuhr als auch über eine gesteuerte Absaugung verfügt, sorgt für ständigen Luftaustausch und kontinuierliche Frischluftzufuhr. Tische und Stühle sind so aufgestellt, das der geforderte Abstand von 1,5 Meter zwischen fremden Besuchern eingehalten werden kann. Dadurch ist die maximale Besucherzahl leider auf 41 begrenzt und verteilt sich wie folgt: vier Dreier-Tische, zehn Zweier-Tische und neun Einzelplätze, die alle nummeriert sind. Selbstverständlich ist auch für Händedesinfektion gesorgt.


0 Kommentare