26.08.2019, 20:41 Uhr

Am 8. September Tag des offenen Denkmals steht unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“

Die Befreiungshalle. (Foto: Bayer. Schlösserverwaltung)Die Befreiungshalle. (Foto: Bayer. Schlösserverwaltung)

Am Sonntag, 8. September, findet erneut der europaweite Tag des offenen Denkmals statt. Historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, aber auch öffentliche Gebäude öffnen an diesem Tag wieder ihre Türen für interessierte Besucher. In fachkundigen Führungen berichten Denkmalpfleger an konkreten Beispielen über die Aufgaben und Tätigkeiten der Denkmalpflege und lenken den Blick auf Details, die einem ungeschulten Auge verborgen bleiben würden.

LANDKREIS KELHEIM Ziel des Tags des offenen Denkmals ist es, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat die diesjährige Veranstaltung unter das Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ gestellt.

Das Landratsamt Kelheim nimmt den jährlich stattfindenden Aktionstag zum Anlass, allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu zeigen, dass Denkmäler nicht nur Museen sein müssen, sondern auch für Wohn- und Arbeitszwecke genutzt werden können. In Zusammenarbeit mit dem Markt Essing (siehe Flyer) werden am Sonntag zwischen 9.30 und 18 Uhr bei der Veranstaltung „Leben „ist“ im Denkmal“ in Neuessing nicht nur hochwertige Baudenkmäler, sondern auch die Besonderheiten eines denkmalrechtlichen Ensembles vorgestellt.

Die offizielle Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung findet ab 10.30 Uhr im Innenhof der Burg Randeck statt, anschließend referiert Herr Heimatpfleger Dr. Wolf Kulke über die Entstehung und Geschichte der Burg Randeck. Um 12.30 Uhr und 14:30 Uhr informiert vor der Pfarrkirche die Untere Denkmalschutzbehörde über die Grundlagen des Denkmalschutzes und der praktischen Denkmalpflege. Um 13 und 16 Uhr führt Herr Bürgermeister Jörg Nowy durch das historische Rathaus, um 14 Uhr findet eine Führung durch die Pfarrkirche Heilig Geist und um 15 Uhr kann man bei einer Führung durch das Hotel Schneider Einblicke in die Probleme bei der Umsetzung der Auflagen des Denkmalschutzes beim Bauen im Bestand erhalten. Zusätzlich gibt es in den Gassen noch eine Ausstellung von alten Ortsansichten sowie Bilder vom Rathaus vor der Generalsanierung. Auch die Dauerausstellung „Infanterist Deifl“ im Erdgeschoss des Rathauses ist ganztägig geöffnet.

Im Landkreis Kelheim beteiligen sich folgende weitere Institutionen und Privatpersonen

In Bad Abbach kann zwischen 13 und 16 Uhr der historische Heinrichsturm am Burgberg besichtigt werden. Führungen finden stündlich statt.

In Bad Abbach-Peising, Frauenbründl 1, kann von 7 bis 20 Uhr die Wallfahrtskirche und Einsiedelei Frauenbründl besichtigt werden. Die Anlage wird seit 2013 generalsaniert. Führungen um 15.15 und 16.15 Uhr. Zusätzlich kann auch der Klausurgarten besichtigt werden.

In Riedenburg, Austraße 41, kann zwischen 14 und 16 Uhr ein historisches Jurahaus, welches derzeit renoviert wird, besichtigt werden. Führungen nach Bedarf durch den Eigentümer.

In Kelheim sind folgende Baudenkmäler geöffnet

Das Rauchhaus, derzeit das älteste bekannte Wohnhaus der Stadt Kelheim wird derzeit saniert. Vortrag zu den baulichen Änderungen und zukünftige Nutzung von 10.15 bis 10.45 Uhr, Besichtigung der Räume im Erdgeschoss während dieser Zeit möglich.

Um 14 Uhr kann man an einer Dachstuhlführung in der Befreiungshalle teilnehmen, Anmeldung erforderlich unter der Telefonnummer 09441/ 682 07 10 oder per Mail an befreiungshalle.kelheim@bsv.bayern.de. Kostenpflichtig (regulärer Museumseintritt)

Die Einsiedelei Klösterl, Klösterlweg 1, kann von 11 bis 18 Uhr besichtigt werden. Führungen um 13, 14.30 und 16 Uhr. Kinderprogramm

Das Orgelmuseum Am Kirchensteig 4 in der Franziskanerkirche im Fischerdörfl ist zwischen 14 und 17 Uhr geöffnet. Kinderprogramm

In der Ottokapelle in der Wittelsbacher Gasse hält Herr Stadtarchivar Dr. Kulke von 15.30 bis 16 Uhr einen Vortrag zur Geschichte der Ottokapelle sowie zum Johannesspital.

Ein besonderes Schmankerl ist die Kirchenwanderung durch Kelheim mit Stadtführer Thomas Dorsch. Treffpunkt für die circa zweistündige Veranstaltung ist um 13.30 Uhr an der Michaelskirche Am Kirchensteig 4. Die Kirchen werden nicht betreten.

Abwechslungsreiches Programm

Landrat Martin Neumeyer unterstützt wiederum den Aktionstag der „Deutschen Stiftung Denkmalschutz“ und freut sich, dass für alle Interessierten jeder Altersstufe ein abwechslungsreiches Programm im Landkreis zusammengestellt werden konnte: „Gerade in der heutigen Zeit sind viele Baudenkmäler zum Wahrzeichen unserer regionalen Identität geworden. Sie prägen die Menschen, die sie täglich sehen und zeigen einem „wo man dahoam ist“. Das Gefühl des Nachhausekommens hat wohl jeder beim Anblick eines vertrauten Baudenkmales, egal ob es sich nun die Befreiungshalle hoch oben auf dem Michelsberg, die Kirche im Dorf oder den historischen Gasthof um die Ecke handelt, schon erlebt. Diese Denkmäler sind zum Sinnbild für unsere Heimat Landkreis Kelheim geworden. Nur durch gemeinsame Anstrengungen wird es uns gelingen, diese Werte an die zukünftigen Generationen weiterzugeben und für unsere Nachkommen zu erhalten. Es ist daher dringend notwendig, den Denkmalschutz und die Denkmalpflege in die Wahrnehmung der gesamten Bevölkerung zu bringen, denn nur Bekanntheit und ein Bewusstsein über die Notwendigkeit des Erhalts kann die Denkmäler nachhaltig schützen und erhalten. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Veranstaltern, die sich am diesjährigen Aktionstag mit einer Veranstaltung beteiligen. Die Bereitschaft, fremden Personen Einblick in ein meist mit erheblichen Geld- und Zeitaufwand restauriertes Baudenkmal zu gewähren, ist nicht selbstverständlich. Die Durchführung erfordert viel Vorbereitung und ist mit erheblichem Aufwand verbunden. Umso höher ist das Engagement der vielen Kommunen, Privatleuten und Institutionen zu bewerten. Ich wünsche allen Veranstaltungen im Landkreis einen guten Verlauf und viele Besucher.“


0 Kommentare