10.07.2019, 10:22 Uhr

Ökumene musikalisch Berühmtes aus Barock und Klassik – Sommerwandelkonzert mit dem Duo „Vimaris“ in Kelheim

Das Duo „Vimaris“. (Foto: Jens Hauspurg)Das Duo „Vimaris“. (Foto: Jens Hauspurg)

Am Sonntag, 21. Juli, musiziert das Duo „Vimaris“ ein lebendiges Spazierkonzert zwischen der evangelischen Matthäuskirche und der katholischen Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt zu Kelheim – Berühmtes aus Barock und Klassik.

KELHEIM So beginnt der musikalische Wandel zunächst in der evangelischen Matthäuskirche mit Werken von Händel um 16 Uhr. Das Duo Vimaris, Mirjam und Wieland Meinhold aus dem thüringischen Weimar musizieren „Musica italiana“, unter anderem Sonaten, Arien, Canzonen, Toccaten und Concerti von Corelli, Torelli, Geminiani, Pergolesi, Scarlatti, Marcello. Natürlich darf zum krönenden Abschluss der prominente Antonio Vivaldi nicht fehlen! Die Begeisterung für Italien auch in Deutschland hat in der Barockzeit nicht nur in der Malerei und Architektur, sondern vor allem in der sakralen und höfischen Musik zu einem unvergleichlichen Boom geführt. Italien war „in“. Die beiden Interpreten sind durch thematische Programme auch im europäischen Ausland aufgetreten. Rundfunk- und Fernsehaufnahmen sowie CD-Produktionen runden die Tätigkeit der beiden ab. Mirjam Meinhold ist als Sopranistin am Deutschen Nationaltheater Weimar engagiert, Wieland Meinhold derzeit Thür. Universitätsorganist in Weimar.

Wer kennt nicht die entzückenden Miniaturen, die der achtjährige Wolfgang Amadeus Mozart für Orgel hinterlassen hat. Aufgekritzelt in das sog. „Londoner Skizzenbuch“ nötigen sie heute noch jedem Mozartliebhaber eine gehörige Portion Bewunderung ab. Auch die Werke der Salzburger und späten Wiener Ära sind Meilensteine in der Musikgeschichte. „Es ist ja im Allgemeinen bekannt, dass die Engel im Himmel – solange sie sich unbeaufsichtigt fühlen – am liebsten Mozart musizieren“, .so der Theologe Karl Barth. Geistliche Werke des Salzburger und Wiener Komponisten, neben Sonatinen, Vokales wie „Ridente la calma“ und die berühmte Solomotette „Exultate, jubilate“. Der zweite Teil des Wandels findet um 17 Uhr in der katholischen Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt statt.

Davor, bereits um 15.15 Uhr, wird es anhand einer Orgelführung „Klangmajestät – Besuch bei der Königin“ auf der Empore spannend: Für alle Interessierten erläutert der Thüringer Universitätsorganist Dr. W. Meinhold die „Königin der Instrumente“ hautnah. Direkt neben dem Spieltisch der Orgel der evangelischen Kirche fesseln diese unterhaltsamen Orgelführungen die Besucher.


0 Kommentare