15.06.2019, 21:06 Uhr

Kultur Freilichttheater in Kelheim – der „Jedermann“ im „Klösterl“

Mitwirkende und Unterstützer vor Ort in der Einsiedelei Klösterl. Foto: Lena Plapperer (Foto: Lena Plapperer)Mitwirkende und Unterstützer vor Ort in der Einsiedelei Klösterl. Foto: Lena Plapperer (Foto: Lena Plapperer)

Hugo von Hofmanntshal „Jedermann. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ feiert Premiere in Kelheim. Das bekannte Theaterstück wird an vier Tagen in der Kreisstadt aufgeführt. Die Einsiedelei „Klösterl“ mit ihrer imposanten Felsenkapelle und -höhle verwandelt sich in eine authentische Freilichtbühne.

KELHEIM Die Aufführung des Freilichttheaters „Jedermann“ in der Einsiedelei „Klösterl“ stellt einen kulturellen Höhepunkt in Kelheim und in der Region dar. Besonders reizvoll für die ortsansässige Regisseurin Anna Funk ist die historisch und landschaftlich einzigartige Kulisse bewusst einzubinden, zum Leben zu erwecken und die Atmosphäre einzufangen. Gemeinsam mit Schauspielern aus München und der Region, dem sogenannten „anna-funk-ensemble“, wird sie eine zeitgemäße Inszenierung des Stücks mit Anknüpfungspunkten zum Hier und Jetzt auf die Bühne bringen.

Die zweite Hälfte der Geschichte des Jedermann, der ein Leben wie im Paradies führt und plötzlich durch den herannahenden Tod auf „den nackten Fels seiner Existenz zurückgeworfen wird“, gestaltet Funk ursprünglicher und konservativer als in den Salzburger Inszenierungen des letzten Jahrzehnts. Denn es stört die Regisseurin, die zugleich Religionslehrerin am Münchner Gymnasium ist, dass häufig der religiöse Bezug im Jedermann nahezu verpönt werde. Daher ist es ein sehr großer Glücksfall mit Rainer Maria Schießler, bekannten und berühmten Priester der Kirchengemeinde St. Maiximilian, eine wahrhaft authentische Personifikation des Glaubens erleben zu dürfen.

Hauptdarstellerin in der Rolle des weiblichen Jedermann ist Ulrike Dostal, die am Theater am Gärtnerplatz in München tätig ist. Weitere Schauspieler sind Philipp Andriotis, Amadeus Bodis, Lucia von Damnitz, Alexandra Jantos und Laienschauspielerin Christine Gruber.

Unterstützt wird das Theaterprojekt durch die Stadt Kelheim, den Landkreis Kelheim, durch den Kulturförderverein Kelheim und Umgebung e. V. und die „Klösterl“-Wirtsleute Hedi und Hermann Riemann.

Das Stück wird am 10., 11., 24. Und 25. August 2019 in der Einsiedelei „Klösterl“ unter freiem Himmel aufgeführt. Beginn ist samstags um 19:30 Uhr und sonntags um 17:30 Uhr. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in der Felsenkirche statt. Die Plätze können ca. eine Stunde vor Beginn eingenommen werden. Bitte beachten Sie, dass der Premierenabend bereits ausverkauft ist, dass es für keine Veranstaltung Platzreservierungen gibt und die Einsiedelei „Klösterl“ regulär geöffnet hat. Die Einsiedelei „Klösterl“ liegt inmitten des Naturschutzgebiets Weltenburger Enge, weshalb die Anfahrt mit dem PKW nicht gestattet ist. Die Lokalität kann zu Fuß in etwa 40 Minuten ab einem kostenfreien Parkplatz in Kelheim erreicht werden.

Der Kartenvorverkauf findet in der Tourist-Info Stadt Kelheim am Ludwigsplatz 1 statt. An der Abendkasse sind nur noch vereinzelt Karten erhältlich. Der Ticketpreis beträgt 18 Euro.


0 Kommentare