03.06.2019, 15:33 Uhr

Ausflug für die ganze Familie Rudern wie ein Legionär – mit einem Römerschiff die Naab erkunden und Geschichte erleben

(Foto: Gregor Tautz  )(Foto: Gregor Tautz )

Familien, die einmal gemeinsam auf einem römischen Schiff die Naab hinaufrudern wollen haben dazu am Samstag, 22. Juni, bei der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) die Gelegenheit. Dabei erfahren sie auch etwas über das römische Verkehrssystem, den römischen Handel, die Verteidigung des Limes auf der Donau und das damalige Alltagsleben entlang des Flusses.

KELHEIM In Mariaort, an der Mündung der Naab in die Donau, liegt die „Regina“ vor Anker. Sie ist ein Flusskriegsschiff aus römischer Zeit (Mitte 4. Jahrhundert) vom Typ „Navis lusoria“. Nach einer historischen Einführung und einer kurzen technischen Instruktion gehen circa 35 Personen an Bord, von denen mindestens 20 ältere Jugendliche oder Erwachsene sein müssen, damit das Boot sicher bewegt werden kann. Der Rest kann auch aus jüngeren Passagieren bestehen. Auf dem Rückweg dürfen die Ruderer dann beweisen, was sie gelernt haben. Auf einer festgelegten Strecke gilt es, die bisherige Bestzeit zu schlagen, um sich in der „Hall of fame“ auf der Internetseite des Projektes zu verewigen.

Termin ist Samstag, 22. Juni, um 14 Uhr. Bei entsprechender Nachfrage wird gegen 15 Uhr eine weitere Fahrt angeboten. Treffpunkt ist der Parkplatz beim Gasthof Krieger in Mariaort. Die Kosten betragen beim Familienpreis (Eltern und eigene Kinder) 25 Euro. Dauer der Fahrt ist etwa eine Stunde.

Eine Anmeldung bei der KEB im Landkreis Kelheim bis Montag, 17. Juni, ist unbedingt erforderlich. Möglich ist die Anmeldung per Telefon unter der Nummer 09443/ 9184224, per Mail an info@keb-kelheim.de oder online unter www.keb-kelheim.de.

Die Veranstaltung findet auch bei wechselhaftem Wetter statt. Bei absehbar schlechtem Wetter benachrichtigt die KEB die Teilnehmenden spätestens einen Tag vor der Veranstaltung über die Absage. Eine kurzfristige Absage aus Sicherheitsgründen (zum Beispiel bei Gewitter) behalten wir uns vor.


0 Kommentare