28.05.2019, 14:28 Uhr

Mit der Gebietsbetreuerin unterwegs Vom romantischen Altmühltal zur schönen blauen Donau

Mit der Gebietsbetreuerin unterwegs bei einer Wanderung durch die Naturschutzgebiete „Hirschberg und Altmühlleiten“ und „Weltenburger Enge“. (Foto: Franziska Jäger/VöF)Mit der Gebietsbetreuerin unterwegs bei einer Wanderung durch die Naturschutzgebiete „Hirschberg und Altmühlleiten“ und „Weltenburger Enge“. (Foto: Franziska Jäger/VöF)

Wandern sie am Pfingstmontag, 10. Juni, um 9 Uhr mit der Gebietsbetreuerin Franziska Jäger durch eine einzigartige Natur- und Kulturlandschaft mit spektakulären Ausblicken, verborgenen Naturschönheiten und kulturellen Höhepunkten!

KELHEIM Entlang des circa 13 Kilometer langen Rundwanderweges erleben sie bei der Veranstaltung des Landschaftspflegeverbandes Kelheim VöF e. V. das romantische Altmühltal, bewundern die Bauwerke der einstigen Siedler sowie den Keltenwall, tauchen ein in das einzige, mit dem Europadiplom ausgezeichnete Naturschutzgebiet in Bayern, die „Weltenburger Enge“ und gelangen entlang bizarrer Felsformationen direkt an der Donau wieder zurück zur Wittelsbacher-Stadt Kelheim.

Die Betreuung ökologisch sensibler Gebiete ist ein wichtiger Baustein zur nachhaltigen Entwicklung der Umwelt in Bayern und damit zur Umsetzung der Bayerischen Biodiversitätsstrategie geworden. Die Gebietsbetreuer sind wichtige Ansprechpartner „vor Ort“, die auf regionaler Ebene mit der Vermittlung von umweltrelevantem Wissen zur Wertschätzung ökologisch besonders bedeutsamer Gebiete beitragen. Neben ihren Tätigkeiten im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung wirken Gebietsbetreuer auch bei der Erfassung und Überwachung der seltenen Tier- und Pflanzenarten des jeweiligen Gebietes mit. Darüber hinaus sind sie wichtige Informationsmultiplikatoren, die den Bürgern die Ziele von „Natura 2000“, der Vernetzung der Schutzgebiete Europas und damit die überregionalen Zusammenhänge der Natur näher bringen sollen.

Aufgrund der hervorragenden Arbeit der Gebietsbetreuer konnte die Zahl der betreuten Gebiete ausgeweitet werden. Seit dem Beginn der neuen Förderperiode, am 1. April 2018 werden insgesamt 55 herausragende bayerische Gebiete betreut. Zudem sind zwei Biberberater in Nord- und Südbayern tätig. Die erforderlichen Mittel werden vom Bayerischen Naturschutzfonds und von den Trägern vor Ort aufgebracht. Weitere Informationen gibt es unter www.gebietsbetreuer.bayern.de.

Seit dem 1. Juli 2002 ist der Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e. V. Träger der Gebietsbetreuerstelle „Naturschutzgebiet Weltenburger Enge, Unteres Altmühl- und Donautal im Landkreis Kelheim“. Die Aufgabe der Gebietsbetreuung hat seit Mitte November 2008 Franziska Jäger, Dipl.-Ing. Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung und M.Sc. Forst- und Holz-wissenschaften übernommen.

Am Montag, 10. Juni, erhalten die Teilnehmer auf der circa sechsstündigen Wanderung „Mit der Gebietsbetreuerin unterwegs vom romantischen Altmühltal zur schönen blauen Donau“ neben der Geschichte zu den Naturschutzgebieten „Hirschberg und Altmühlleiten“ sowie der „Weltenburger Enge“ auch Informationen zur beeindruckenden Tier- und Pflanzenwelt, beispielsweise zu Deutschlands höchster Eibe. Außerdem werden von der Gebietsbetreuerin aktuelle Informationen zur Wanderfalken- und zur Uhubrut vermittelt. Treffpunkt ist die Infoplattform an der Schiffsanlegestelle Donau in Kelheim. Die Anmeldung ist erforderlich bis 6. Juni unter der Telefonnummer 09441/ 2077324. Bitte auf festes Schuhwerk achten und Brotzeit und Getränke nicht vergessen. Treffpunkt ist um 9 Uhr an der Infoplattform Donau Schiffsanlegestelle in Kelheim. Die Wanderung dauert bis 15 Uhr.


0 Kommentare