01.02.2019, 08:36 Uhr

Nach jahrzehntelanger Pause Eine alte Tradition wird „reanimiert“ – der Markt Siegenburg organisiert wieder einen Fastenmarkt

Hintere Reihe: Olga Kalinowski, Katrin Inderst, Mathias Klose, Hildegunde Limmer, Nicole Trübswetter, Christoph Schmal und Sabine Mohr. (Foto: Markt Siegenburg)Hintere Reihe: Olga Kalinowski, Katrin Inderst, Mathias Klose, Hildegunde Limmer, Nicole Trübswetter, Christoph Schmal und Sabine Mohr. (Foto: Markt Siegenburg)

Am ersten Fastensonntag findet in diesem Jahr auf dem Siegenburger Marktplatz wieder ein Fastenmarkt statt. Die Markträte „reanimieren“ eine alte Tradition. Knapp 20 Vieranten haben ihr Kommen zugesagt. Der kommunale Kindergarten, „Sigos Hopfenburg“, öffnet seine Pforten und bietet ein abwechslungsreiches Programm rund um das Thema Musik an.

SIEGENBURG Am 10. März 2019, dem ersten Fastensonntag, veranstaltet der Markt Siegenburg nach jahrzehntelanger Pause wieder einen Fastenmarkt. „Unsere Kindergartenleiterin, Hildegunde Limmer, hat mich gefragt, wann sie den ‚obligatorischen‘ Tag der offenen Tür in unserem kommunalen Kindergarten machen soll. Im Wirtschaftsausschuss haben wir uns dann entschieden, ein Event im Frühjahr daraus zu machen“, erklärt zweiter Bürgermeister Helmut Meichelböck, der auch Vorsitzender im Wirtschaftsausschuss des Marktgemeinderates ist. Im Dezember habe man noch nicht gewusst, ob das Unternehmer-Netzwerk in diesem Jahr eine Frühjahrsmesse veranstalten würde und auch der Termin wäre ungewiss gewesen. „Jetzt wissen wir, dass es Ende April eine Frühjahrsmesse auf dem Netto-Parkplatz gibt. Aber dieser Termin ist für uns zu spät. Die Eltern wollen sich die Kindertageseinrichtung erfahrungsgemäß eher anschauen und ihr Kind sobald als möglich dort anmelden“, so Meichelböck weiter. Aus diesem Grund habe man sich im Einvernehmen mit Erstem Bürgermeister Dr. Johann Bergermeier darauf verständigt, künftig am ersten Fastensonntag einen Fastenmarkt zu organisieren und an diesem Tag - als Träger zusammen mit Kindern, Eltern und Team - auch zu einem Tag der offenen Tür in „Sigos Hopfenburg“ einzuladen.

„Der Fastenmarkt findet am ersten Fastensonntag in Siegenburg statt. Trotz Schnee und Kälte ist er stets gut besucht, was unsere Kaufleute an ihren gefüllten Kassen mit Freude und Genugtuung nachweisen können“, schreibt Isolde Rodler in „Siegenburger Geschichten“, einem Heimatbuch, das der verstorbene Altbürgermeister Fritz Schmid 1991 herausgegeben hat. „Wir hoffen, dass diese Zeilen auch 2019 stimmen“, schmunzelt der zweite Bürgermeister. Natürlich ist viel vom Wetter abhängig. „Aber der Erste Bürgermeister wird hoffentlich eine Kerze in unserem Holledauer Dom anzuzünden. Ich bin ganz zuversichtlich, dass es weder schneit, noch regnet“, ist sich Meichelböck sicher.

Das Kindergartenteam hat sich viele Gedanken zum Tag der offenen Tür gemacht und ein abwechslungsreiches Programm erarbeitet: Die „Hopfenburg“ hat ihre Türen von 11 bis 17 Uhr geöffnet. „Wir haben viel Liebe und Arbeit in die Einrichtung und Ausstattung der Räumlichkeiten gesteckt und freuen uns, diese jetzt allen Interessierten zeigen zu können“, sagt Nicole Trübswetter. „Unseren Flyer können alle interessierten Eltern im Rathaus und auch bei uns abholen“, sagt Olga Kalinowski, die Ergänzungskraft in der Kindertageseinrichtung. Laut Hildegunde Limmer ist eine Anmeldung in der Einrichtung jederzeit möglich, jedoch bittet sie um eine telefonische Terminvereinbarung, um gezielt auf Fragen zur pädagogischen Arbeit eingehen zu können. „Für den Fastenmarkt laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren, wobei Symbole der Hopfenburg im Vordergrund stehen“, so die Leiterin. „Es wird auch einen kleinen Stand der Schulanfängerkinder geben, aber mehr wird noch nicht verraten“, so Limmer. „Im Mittelpunkt des Tags der offenen Tür wird in diesem Jahr die Musik stehen, denn Musik macht klug und wirkt, nicht nur begabend für die Seele, sondern auch für den Geist. Kinder ab vier Jahren dürfen hierzu das MusikMobil des Kindermuseums München besuchen, das in den Räumlichkeiten der VHS Experimente zu verschiedenen musikalischen Bereichen anbietet“, erörtert die Leiterin. Aber auch die Musikwerkstatt Abensberg werde die Kinder in gewohnter Weise mit Liedern und Instrumenten begeistern. Den Mittagstisch bietet der Nachbar der Hopfenburg, Metzgermeister Gernot Seefelder, an. Der Elternbeirat unterstützt nicht nur bei der Organisation, sondern bietet auch Kaffee und Kuchen an: „Wir helfen natürlich so gut es geht mit“, verspricht Mathias Klose, Vorsitzender des Elternbeirates. „Jeder soll sehen, wie schön der neue Kindergarten geworden ist. Es ist zwar nur ein Provisorium, aber es ist vor allem ein Ort geworden, an dem sich alle wohlfühlen: Kinder, Eltern und Team“, bestätigt Sabine Mohr, die stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende. Der Elternbeirat werde einen Stand mit Kaffee und Kuchen anbieten. Der Erlös komme wieder den Kindern zugute. „Ein Termin, den man sich definitiv in den Kalender schreiben sollte“, so Mohr weiter. „Ich finde es großartig, wie sich Träger, Kinder, Elternbeirat und unser Team um Hildegunde Limmer einbringen“, lobt Marktrat Christoph Schmal. „Es ist bei uns eine ehrliche, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Jeder kann sich einbringen. Wir leben das ‚Miteinander‘. Die Kinder stehen immer im Vordergrund. So soll es sein“, betont Schmal weiter.

Am Marienplatz gibt es aber auch sonst noch allerhand, anzuschauen und zu kaufen. „Unser Projektmanagement, Karin Einsle und Emmi Patzak, hat sich richtig ins Zeug gelegt, um unseren ersten Fastenmarkt, einzigartig werden zu lassen“, erläutert Meichelböck.


0 Kommentare