12.08.2018, 19:47 Uhr

Abrakadraba Von großen und kleinen Zauberern

Zauberschule in Tegernbach. (Foto: Kolping Au)Zauberschule in Tegernbach. (Foto: Kolping Au)

Abrakadraba – mit diesem Wort begrüßten die Zauberlehrer der Zauberschule die jungen Zauberkünstler zuerst in Tegernbach, dann in Au. In Tegernbach lernten acht, in Au zwölf Zauberlehrlinge die Welt der Magie durch verschiedene Zaubertricks kennen.

AU IN DER HALLERTHAU Auf dem „Stundenplan“ standen unter anderem Dinge, wie das Erlernen des Flohzaubers, des magischen Aufzugs oder anderer verblüffender Tricks. Natürlich durfte ein Zauberstab für jeden Zauberschüler nicht fehlen, welchen diese in Handarbeit zu Beginn des Workshops herstellten. Obwohl einige der Kinder bereits zum wiederholten Mal mit großem Eifer dabei waren, konnten sie auch diesmal wieder neue Zauberkunststücke kennenlernen. Diese wurden fleißig mit Hilfe der Zauberlehrer der Kolpingjugend Au einstudiert und am Abend vor der Gala den Eltern und anderen interessierten Zuschauern präsentiert. Hierbei zeigten die Kinder großen Mut und Selbstvertrauen, vor einer großen Menschenmasse auf der Bühne der Hopfenland-Halle Au ihre Tricks vorzuführen.

Nachdem alle Zauberschüler erfolgreich und unter tobendem Applaus ihre Zaubertricks vorgeführt haben, konnten sich die Besucher beim Stand der Kolpingsenioren mit Häppchen und kühlen Getränken erfrischen. Trotz der großen Hitze und schwülen Luft in der Mehrzweckhalle, strömten etwa 230 Besucher zur großen Abendgala der Zauberei, bei welcher fünf professionelle Zauberer unter der Moderation von Mario Strehl, Direktor der Zauber-Akademie-Deutschland, eine unvergessliche Show lieferten. Als erster Künstler las Jürgen March die Gedanken eines Paares, um eine Hochzeitsreise nach Venedig zu planen. Danach verzauberte der deutsche Jugendmeister Frederic Schwedler mit Seilen die Zuschauer, bevor „Wurmi mit Herz“ zwei Freiwillige aus dem Publikum mit seinem Seilkasten näher zusammenbrachte. Anschließend ließ er Kinderherzen höherschlagen, indem er Süßigkeiten erscheinen ließ. Nach einer kurzen Pause zur Abkühlung des Publikums, zeigte Daniel Eichinger seine Münzmatrixs. Hierbei erschienen Münzen aus dem nichts, verschwanden oder wurden auf wundersame Weise mehr. Damit das Publikum jeden Handgriff genau sehen konnte, wurden die geschickten Hände per Beamer auf eine Leinwand projiziert, welcher wegen der Überhitzung nur kurz laufen konnte und Daniel so spontan noch andere Tricks ohne Beamer zeigte. Natürlich darf die Auer Zaubergala nicht ohne eines Auftritts des Organisators Alfred Baur stattfinden. Dieser las die Gedanken von gleich drei Personen, wobei natürlich leicht Gedankenströme durcheinandergeraten. Trotzdem konnte jeder Gedanke schlussendlich entziffert werden. Zum krönenden Abschluss zeigte Frederic Schwedler sein Programm, mit welchem er Deutscher Jugendmeister wurde. Dabei erschienen Karten, Bälle wirbelten durch die Luft und Kleidungsstücke änderten ihre Farben.

Damit ging unter tosendem Applaus ein langer zauberhafter Tag zu Ende. Die Kolpingsfamilie Au freut sich natürlich schon wieder auf die nächsten Ferienspiele, mit genauso vielen motivierten und begeisterten Teilnehmern und einem abermals verzauberten Publikum!


0 Kommentare