18.07.2018, 15:28 Uhr

Fahrendes Profitheater Kulturmobil 2018 – „Die Abenteuer von Tom und Huck“ und „Tartuffe, der Scheinheilige“

(Foto: Peter Litvai)(Foto: Peter Litvai)

Das Kulturmobil, das fahrende Profitheater des Bezirks Niederbayern, ist mit „Tartuffe, der Scheinheilige“ – nach der Komödie von Jean Baptiste Molière – und dem Kindertheaterstück „Die Abenteuer von Tom uns Huck“ auf Gastspielreise. Am Sonntag, 22. Juli, gastiert das Kulturmobil in Abensberg: bei schönem Wetter im Schlossgarten; bei Schlechtwetterprognose im Feuerwehrhaus, An den Sandwellen 2. Dies ist in diesem Jahr das erste Kulturmobil-Gastspiel im Landkreis Kelheim.

KELHEIM Nach der fulminanten, vielbejubelten Premiere in Kumhausen (Landkreis Landshut) am 9. Juni und den ersten Gastspielen in den Landkreisen Straubing-Bogen, Rottal-Inn und Freyung-Grafenau war schnell klar: Die diesjährigen Kulturmobil-Vorführungen kommen bei den Besuchern sehr gut an, sorgen für viele Lacher und ernten großen Applaus. Das liegt sowohl an der quirligen Lausbubengeschichte „Die Abenteuer von Tom und Huck“, die der bekannte Schauspieler und Regisseur Moritz Katzmair inszeniert hat, sowie an der dynamischen Inszenierung der Komödie „Tartuffe, der Scheinheilige“ und an den schauspielerischen Leistungen. Mehr als 3.000 Besucher kamen dieses Jahr bereits zu den Kulturmobil-Vorführungen und waren begeistert. Die „Abenteuer von Tom und Huck“, die um 17 Uhr auf dem Programm stehen, sind Erwachsenen genauso bekannt wie Kindern und Jugendlichen. Für KULTURmobil hat Moritz Katzmair eine eigene Theaterfassung des bekannten Romans von Mark Twain erarbeitet. Thomas Sawyer und sein Freund Huckleberry werden Zeugen einer schrecklichen Tat. Und so beginnt das größte Abenteuer ihres Lebens. Moritz Katzmair ist aus Fernseh- und Kinofilmen bekannt. Er spielt unter anderem in bayerischen Krimiserien wie dem Münchner Tatort, Huber und Staller, den Rosenheimcops oder in diversen Niederbayern-Krimis und Kino-Produktionen. Für KULTURmobil war Moritz Katzmair bereits erfolgreich als Schauspieler tätig. Dieses Jahr konnte er erstmals als Regisseur gewonnen werden. Um 20 Uhr wird „Tartuffe, der Scheinheilige“ aufgeführt. Die Geschehnisse legte der niederbayerische Regisseur Goller in das ländliche Bayern des Jahres 1920: Orgon, in der bayerischen Fassung der Großbauer Leitl, bewundert den Betrüger Tartuffinger, der sich als frommer Mann ausgibt. Der Leitl-Bauer befolgt alle Ratschläge des Heuchlers, will seine Tochter mit ihm verheiraten und ihm den Hof überschreiben. Sein aufbrausender Sohn Leo, seine zweite Ehefrau Liesl und die Hausmagd Vroni versuchen dies zu verhindern. Insgesamt 60 Vorstellungen an 30 Orten in ganz Niederbayern stehen auf dem Programm. Alle Spielorte und Termine sowie Bilder sind im Internet veröffentlicht: www.kulturmobil.de. Einige Kulturmobil-Mitwirkende kommen selbst aus dem Landkreis Kelheim und der Umgebung; so beispielsweise Schauspielerin Henriette Heine, die unter anderem die Rolle der Becky Thatcher in „Die Abenteuer von Tom und Huck“ spielt.


0 Kommentare