25.05.2018, 14:08 Uhr

Wanderung Von Scherben, Schädeln und geschnürten Füßen

(Foto: VöF/Franziska Jäger)(Foto: VöF/Franziska Jäger)

In Kelheim findet am Samstag, 2. Juni, eine besondere Wanderung statt.

KELHEIM Die Teilnehmer begeben sich auf eine spannende Reise zu vorzeitlichen Kultstätten und Höhlen im Unteren Altmühltal. Nach einer kurzen Einführung erfahren sie am Tor der keltischen Stadt vom eisenzeitlichen Schädelkult und wandern zum imposanten Felskomplex der Schellnecker Wänd. Neben der eiszeitlichen Wohnwelt des Neandertalers lernen sie die ersten Künstler im Altmühltal kennen. Zum Schluss geht die Wanderung zum magischen Ort am Maifels bei Essing. Auf der Wanderung erfährt man, was es mit Scherbenpflaster, Lochstab und Mammutelfenbein auf sich hat.

Die Teilnehmer tauchen mit dem Archäologiepark Altmühltal, dem Archäologischen Museum der Stadt Kelheim und dem Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. in die Vergangenheit ein und erfahren unter der Leitung von Dr. Bernd Sorcan, Archäologe, und Franziska Jäger, Gebietsbetreuerin Weltenburger Enge, viel Wissenswertes aus dem Altmühltal. Außerdem gibt es Spannendes zum Höhlentier des Jahres 2018, dem „Schwarzen Schnurfüßer“ zu erfahren. Dieser fühlt sich am Waldboden, an Baumstämmen und in Höhlen wohl und steht für die große Zahl von Tierarten, die auf geschützte und vor allem frostfreie Rückzugsorte unter Tage angewiesen sind. Treffpunkt zu der etwa vierstündigen Wanderung ist um 9.30 Uhr am Parkplatz Keltentor in Kelheim.

Eine Anmeldung ist bis Mittwoch, 30. Mai unter der Telefonnummer 09441/ 2077324 möglich. Für die Rücktour nach Kelheim besteht die Möglichkeit, mit dem VLK Freizeitbus ab Essing Holzbrücke nach Kelheim/Gronsdorfer Hang oder mit dem Schiff ab Anleger Essing zu fahren. Die Teilnehmer sollten auf festes Schuhwerk achten und eine Taschenlampe mitbringen!


0 Kommentare