22.03.2018, 23:29 Uhr

Flugsaurier-Sonderausstellung Ein Pterosaurier ist im Dinosaurier-Museum Altmühltal zu sehen

Flugsaurier in Denkendorf. (Foto: Axel Schmidt/Dinosaurier-Park)Flugsaurier in Denkendorf. (Foto: Axel Schmidt/Dinosaurier-Park)

Die Flugsaurier-Sonderausstellung „Die Herrscher der Lüfte“ präsentiert den Pterosaurier, der sich im Körperbau von anderen bisher bekannten Arten unterscheidet. Gut erhaltene Überreste zeigen: Es handelt sich um den größten und robustesten je gefundenen Flugsaurier.

DENKENDORF/LANDKREIS EICHSTÄTT Mit der Flugsaurier-Sonderausstellung „Die Herrscher der Lüfte“ präsentiert das Dinosaurier-Museum Altmühltal neben 24 bedeutenden Exponaten aus dem Altmühl-Jura einen Sensationsfund aus Transsilvanien: Der Pterosaurier mit dem an seine Herkunft Transsilvanien angelehnten Spitznamen „Dracula“ unterscheidet sich im Körperbau von anderen bisher bekannten Arten. Aufgrund seiner hervorragend erhaltenen Überreste ziehen die Forscher den Schluss, dass es sich um den gewaltigsten Flugsaurier handelt, der je ausgegraben wurde. „Allein der Handwurzelknochen war größer als der eines Mammuts und sein Hals hatte den Umfang eines ausgewachsenen Mannes“, beschreibt der Paläontologe Mátyás Vremir, Mitglied der Transsilvanischen Museumsgesellschaft, seinen Fund. Er entdeckte 2009 den ersten Knochen an einem Steilhang nahe der rumänischen Ortschaft Sebes.

Gewichtsschätzungen von einer halben Tonne und eine Flügelspannweite ab 12 Meter werden unter den Wissenschaftlern als realistisches Minimum für „Dracula“ diskutiert. „Die Spannweite dieses Flugsauriers kann bis zu 20 Meter betragen haben und aufrechtstehend war er wohl so groß wie eine Giraffe“, so Mark Norell, Leiter und Kurator der Paläontologischen Abteilung am American Museum of Natural History in New York, der an den Ausgrabungen in Rumänien beteiligt war.

„In der Region um den Fundort, die in der Kreidezeit wohl eine subtropische Insellandschaft war, wurden keine größeren Raubtiere gefunden. Wir gehen davon aus, dass er an der Spitze der Nahrungskette stand“, erklärt der Ausgräber und Geologe Raimund Albersdörfer, der die Arbeit über viele Jahre mitfinanzierte. Ganz so wie der T-Rex, der zur selben Zeit einen anderen Kontinent beherrschte, war „Dracula“ Zeuge und Opfer des Massenaussterbens der Saurier.

„Mit dieser Sensation unterstreicht das Dinosaurier Museum Altmühltal seinen Anspruch, einer der weltweit bedeutendsten Ausstellungsorte für die Urzeit zu sein“, sagt Michael Völker, Gründer des Dinosaurier Museums Altmühltal. Die Ausstellung „Die Herrscher der Lüfte“ ist vom 23. März bis zum 4. November zu sehen.


0 Kommentare