02.03.2018, 08:58 Uhr

Kultur Der Abensberger Musiksonntag bietet eine musikalische Reise durch die Jazz- und Folkwelt

Foto: Benedikt Dreher (Foto: Benedikt Dreher)Foto: Benedikt Dreher (Foto: Benedikt Dreher)

Ob Folk, Jazz, Bayrisch, Pop oder Klassik: In der kammermusikalischen Klangwelt des Trios „Adabei“ werden seit 2015 Stile nebeneinandergesetzt, die auf den ersten Blick nicht zueinander passen. Der selten gehörte, besondere Klang von Fagott und unterschiedlichen Blockflöten in Kombination mit Akustikgitarre und Kontrabass erlaubt dies den drei Profimusikern jedoch problemlos.

ABENSBERG In allen Arrangements wird viel Platz für Improvisationen gelassen, sodass jedes Konzert ein einmaliges Erlebnis ist. Und dieses bietet der „Abensberger Musiksonntag“ am 4. März ab 17 Uhr im Kreuzgang mit einem Auftritt der Band. Die Besetzung: Benedikt Dreher (Blockflöten, Fagott), Roland Huber (Akustikgitarre) und Alexander Gotthardt (Kontrabass).

Das Konzept des Abensberger Musiksonntags wurde einst von Katharina Keglmaier, Macherin der Musikwerkstatt, entwickelt und wird in Zusammenarbeit mit der Stadt Abensberg und dem Kulturreferent umgesetzt. Einmal im Monat gibt es sonntags im Kreuzgang ab 17 Uhr ein grundsätzlich eintrittsfreies, etwa einstündiges Konzert. Die Organisatoren betonen die Zwanglosigkeit des Unterfangens – musikalisch ist alles möglich, und die Gäste sind, auch wenn mancher Klassik-Fan die Nase rümpfen möge, nicht an Kleiderordnung oder übertriebener Sitzkultur interessiert. Da können auch die Kinder mit und wenn man mal zu spät kommt oder früher weg muss, gibt es kein Getuschel. Natürlich sind Spenden wichtig, denn ohne Geld verhungern sogar Musiker. Deshalb sollte sich jeder Besucher fragen, ob und wie viel er spenden kann – die Reihe lebt davon, inzwischen im 13. Jahr.

Die weiteren Veranstaltungen in der Kurzübersicht: „Vielleicht morgen?“ fragt die Band „Flez Orange“ (Gesang, Klarinette, E-Gitarre, Geige, Akkordeon, E-Bass, Schlagzeug, Ukulele) am 15. April, ebenfalls im Kreuzgang. „Eine Hommage zum Debussyjahr 2018“ gibt es vom Duo Mattick/Huth mit Querflöte und Klavier am 6. Mai im Aventinum (!). Und am 3. Juni gibt es „Traditionelle Musik aus aller Welt“ mit dem Duo Virtuoso (Nico Graz und Johannes Lechner, Akkordeon und Geige) im Kreuzgang.

Die Stadt Abensberg freut sich wieder auf zahlreiche Gäste aus Abensberg und der Region.


0 Kommentare