14.02.2018, 13:40 Uhr

Ich bin, weil Du bist Künstlergespräch mit dem Schöpfer des Misereor-Hungertuches 2017/2018

(Foto: Misereor)(Foto: Misereor)

Zusammen mit dem Atelier Fochler laden die Katholische Erwachsenenbildung (KEB), die Pfarreiengemeinschaft Ihrlerstein-Essing, die Fachstelle Weltkirche des Bistums und Misereor zu dem Abend ein. Bereits in der Vorabendmesse, die um 18 Uhr beginnt, stellt der Künstler sich und sein Hungertuch kurz vor.

IHRLERSTEIN „Es geht um Vielfalt und Einheit: Auch wenn wir verschiedenen Ursprungs sind und verschiedene Identitäten haben. Sind wir doch immer wir, wir wenden uns dem Anderen zu und sagen unserem Gegenüber: Ich bin, weil du bist.“, so charakterisiert der nigerianische Künstler, der seit 2006 in Deutschland sein Atelier hat, seine Darstellung. Chidi Kwubiri wurde 1966 in SO-Nigeria geboren und lebte und arbeitete dort auch als freischaffender Künstler. Anfang der 90er Jahre kam er nach Düsseldorf und hat dort an der Kunstakademie Fine Arts bei Prof. Buthe und Prof. Penck (Meisterschüler) studiert. Schon während er studierte wurde er mehrfach ausgezeichnet.

In den Folgejahren war er bereits mit zahlreichen Einzelausstellungen und Gruppenprojekten in vielen Ländern Europas, Afrikas und den USA unterwegs. Sein Traum bleibt, dass er nicht als afrikanischer Künstler, sondern als Künstler aus Afrika wahrgenommen wird, dessen Bilder Teil einer globalen Kunst sind und nach internationalen Kriterien interpretiert werden.

Chidi Kwubiri engagiert sich in Kunst- und Kulturprojekten in seiner Heimat Nigeria und auch hier in Deutschland. Mit dem Hungertuch möchte er auch politisch ein Zeichen setzen: Die vielen geflüchteten Menschen, die ihren Weg nach Europa gefunden haben, wecken in ihm schlimme Erinnerungen an den Biafra-Krieg, der seine Heimat verwüstete, als er ein Kind war.

Es gibt an dem Abend Getränke und einen nigerianischen Imbiss. Die Teilnahme ist gebührenfrei.

Zur besseren Planung bitten die Veranstalter um eine kurze Mitteilung bezüglich der Teilnahme per mail (gtautz@keb-kelheim.de), Telefon 09443/ 9184228 oder über das Internet (www.keb-kelheim.de)


0 Kommentare