23.01.2018, 20:34 Uhr

Kultur Die Römer kehren zurück nach Abusina

(Foto: Sebastian Pieknik)(Foto: Sebastian Pieknik)

Von Freitag bis Sonntag, 17. bis 19. August, dreht sich bei Bayerns größtem Römerfest „Salve Abusina“ wieder drei Tage lang alles um Gladiatoren, Germanen und Co.

BAD GÖGGING Weit vor der heutigen Zeit herrschte reges Treiben an der Donau. Im römischen Kohortenkastell Abusina in Eining (Neustadt an der Donau) waren einst hunderte Soldaten stationiert und sicherten die Grenze des Römischen Imperiums. 2.000 Jahre später und bereits zum achten Mal wird dem Kastell wieder Leben eingehaucht: Am Wochenende von Freitag bis Sonntag, 17. bis 19. August, nehmen Legionäre, Gladiatoren, Germanen und Handwerker die Besucher bei Bayerns größtem Römerfest mit auf eine Zeitreise in die Antike. Zahlreiche historische Gruppen und detailreich gestaltete Lager bieten auf dem Areal des ehemaligen Kohortenkastells Abusina Geschichte zum Anfassen.

Die Veranstalter von Salve Abusina, die Stadtmaus Regensburg, sorgen auch dieses Jahr wieder für eine bunte Programmvielfalt, für historische Genauigkeit und natürlich auch jede Menge Neues. Somit können sich Römerfans auf spektakuläre Kämpfe zwischen tollkühnen Gladiatoren, Exerzier- und Marschübungen über das Kastellgelände, interessante Vorträge zum Leben im ehemaligen Kohortenkastell und vieles mehr freuen. Wie auch in den vergangenen Jahren sind die Römertage eine Veranstaltung für die ganze Familie. Egal ob spezielle Kastellführungen oder spannende Mitmachaktionen – für Kinder gibt es auf dem weitläufigen, geschlossenen Areal Unzähliges zu Entdecken und zu Erleben. Den kleinen Besuchern wird so Geschichte authentisch, aber spielerisch vermittelt. Aber auch die großen Römerfans kommen bei Salve Abusina nicht zu kurz. Zahlreiche Vorträge und Vorführungen laden ein, mit auf Entdeckungsreise in die Antike zu gehen. Alternativ lässt es sich auch im einzigartigen römischen Biergarten gut aushalten.


0 Kommentare