12.10.2018, 13:08 Uhr

Tabuthema Gibt es ein Leben nach dem Tod?

(Foto: Veranstalter)(Foto: Veranstalter)

Sterbeforscher Bernard Jakoby referiert am 12. November um 19.30 Uhr in der Stadthalle Dingolfing.

DINGOLFING Angst. Ungewissheit. Zweifel. Der Umgang mit dem Tod ist ein Tabuthema, über das ungern gesprochen wird. Bernard Jakoby rückt die Sterbeforschung jetzt in den Blickpunkt und spricht eben genau darüber. Der 52 Jahre alte Literaturwissenschaftler aus Berlin, der als Experte für Sterben und Trauerarbeit gilt, hat während der Krebserkrankungen seiner Eltern die Sterbeindustrie moderner Kliniken kennen gelernt und setzt sich seither mit dem Thema auseinander. Aus den Sterbeprozessen ist bekannt, dass die meisten Menschen am Ende ihr Sterben annehmen können. Warum fürchten sich die Menschen dann ein Leben lang vor dem Tod? Zumal immer wieder die gleichen „positiven“ Erlebnisse von Nahtod-Patienten beschrieben werden: das Gefühl, tot zu sein, Friede und Schmerzfreiheit, das außerkörperliche Erleben, das Tunnel-Erleben und die Begegnung mit verstorbenen Verwandten. Dazu die „Licht-Erfahrung“, die als „bedingungslose Liebe“ beschrieben wird, und eine Lebensrückschau, die aufzeigt, „dass wir für unser Leben verantwortlich sind“. Hieraus leitet Jakoby einen „Code“ der Nahtod-Erfahrung ab. Grundlagen für Jakobys Bericht sind zwei Studien: Eine des britischen Kardiologen Sam Parnia, der nach der Untersuchung von 61 Menschen zum Schluss kam, es müsse so etwas wie ein Bewusstsein unabhängig vom Körper existieren. Und die zweite des niederländischen Kardiologen Pim van Lommel, der mit 344 Personen sprach, die nach einem Herzstillstand klinisch tot waren. Die Ergebnisse, veröffentlicht im Medizin-Journal The Lancet, zeigten Übereinstimmungen – unabhängig von Alter, Geschlecht oder Religionszugehörigkeit der Patienten.

Bernard Jakoby präsentiert Fakten zum Sterbeprozess, Nahtoderfahrungen, Sterbebegleitung und Trauerbewältigung und erklärt den momentanen Wissensstand über ein Leben nach dem Tod. Durch die Konfrontation mit diesem Tabuthema versucht Bernard Jakoby der Angst vor dem Sterben zu begegnen und Anhaltspunkte für ein freieres und bewussteres Leben zu geben.

Tickets (freie Platzwahl) für diesen spannenden Vortrag in der Stadthalle Dingolfing am 12.November um 19.30 Uhr gibt es im Dingolfinger Rathaus, Zimmer 25.


0 Kommentare