25.10.2017, 09:54 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Landrat startet Wettbewerb Streuobstwiesen spielerisch neu entdecken

Auf einer Streuobstwiese stellten Kreisfachberater Andreas Kinateder (von links), Landrat Heinrich Trapp und der Kreisvorsitzende der Gartenbauvereine, Franz Aster, den Kinder- und Jugendwettbewerb vor. (Foto:Landratsamt)Auf einer Streuobstwiese stellten Kreisfachberater Andreas Kinateder (von links), Landrat Heinrich Trapp und der Kreisvorsitzende der Gartenbauvereine, Franz Aster, den Kinder- und Jugendwettbewerb vor. (Foto:Landratsamt)

Kinder- und Jugendwettbewerb soll auf ein gefährdetes Biotop aufmerksam machen

DINGOLFING-LANDAU Die Streuobstwiese als Ideenwerkstatt und Abenteuerspielplatz: Im Rahmen eines Kinder- und Jugendwettbewerbs werden besonders kreative Aktionen rund um dieses Thema prämiert. Landrat Heinrich Trapp, der Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege Andreas Kinateder sowie der Kreisvorsitzende der Gartenbauvereine Franz Aster haben sich diese Woche auf einer Streuobstwiese getroffen, um auf den Wettbewerb aufmerksam zu machen.

Hintergrund ist die traurige Tatsache, dass Streuobstwiesen auf der Roten Liste der gefährdeten Biotop-Typen stehen. „Wenn niemand etwas unternimmt, dann wird es sie bald nicht mehr geben“, sagt Kreisfachberater Kinateder. Der Rückgang diese Biotope in den vergangenen 50 Jahren sei alarmierend.

Streuobstwiesen sind ein natürliches Genreservoir für fast vergessene, alte Obstsorten. Die naturbelassenen Wiesen und Gehölze bieten bedrohten Tier- und Pflanzenarten eine Vielzahl an Kleinbiotopen, die ihr Überleben sichern. Die Wiesen dienen der Heugewinnung, als Viehweiden und werden für die Imkerei eingesetzt.

Der Bayerische Landesverband für Gartenbau und Landespflege möchte nun mit der Aktion „Streuobst-Vielfalt – Beiß rein!“ darauf aufmerksam machen. Der erste Kinder- und Jugendwettbewerb dieser Art soll folgendermaßen ablaufen: Erfahrene Multiplikatoren gestalten im Laufe des Jahres 2018 spielerische, entdeckungsreiche und kulinarische Aktionen, in denen die junge Generation ihr Wissen über Streuobstwiesen ausbauen kann. Die Streuobstwiese wird so zur Ideenwerkstatt und zum Abenteuerspielplatz der Kinder und Jugendlichen. Gemeinsames Ernten und Verarbeiten des Obstes sowie die gemeinsame Erfahrung der großen Artenvielfalt auf der Streuobstwiese fördern das Gespür für den Wert des bedrohten Biotops und das soziale Miteinander.

Teilnahmeberechtigt sind Gartenbauvereine mit kinder- und jugendgerechten Aktionen rund um das Thema „Streuobstwiese“. Sie können auch mit ihrer eigenen Kinder- und Jugendgruppe antreten. Je nach örtlichen Gegebenheiten werden beispielsweise die Anzahl gesammelter Äpfel oder Aktivitäten rund ums Obstgehölz, aber auch Sonderaktionen wie Fotoprojekte oder Bastelaktionen beurteilt.

Am Ende des Wettbewerbsjahres 2018 entscheidet eine fachkundige, neutrale Jury des jeweiligen Kreisverbandes, wer es zur Preisverleihung schafft und 2019, im 125. Jubiläumsjahr des Landesverbandes, zur Landesgartenschau nach Wassertrüdingen fahren darf.

Der Kreisverband unterstützt die Vereine bei der Ideenfindung – unter anderem beim Gartenpflegertreffen im November, bei dem ein Pomologe alte Obstsorten vorstellt; bei der Kreisjugendversammlung im Februar, wo der Wettbewerb und die Teilnahmebedingungen noch einmal detailliert vorgestellt werden; und bei einem Workshop für die Jugendbeauftragten und Vorsitzenden der Ortsvereine im Frühjahr, bei dem Ideen gesammelt werden, wie man das Wettbewerbsthema umsetzen könnte.

Nähere Informationen gibt’s bei Andreas Kinateder im Landratsamt (Telefon 08731/87-310, Mail andreas.kinateder@landkreis-dingolfing-landau.de).


0 Kommentare