07.01.2020, 09:45 Uhr

Detailreich Modelleisenbahnausstellung im Bahnhof


Der Modelleisenbahnclub Landshut e.V. (MECL) veranstaltet am Samstag und Sonntag, 11. und 12. Januar, sowie am Samstag und Sonntag, 18. und 19. Januar, jeweils von 13 bis 17 Uhr seine jährliche Modelleisenbahnausstellung.

LANDSHUT Zu sehen ist wieder unsere große Modelleisenbahnanlage in Spurweite H0 im Keller des Hauptbahnhofes in Landshut.

Der Zugang ist wie immer durch den Fußgängertunnel unter dem Bahnhof.

Auf der 110 Quadratmeter großen Modellbahnanlage finden sich viele liebevoll in Szene gesetzte Details, die an das wirkliche Leben erinnern und manchen Bezug zum großen Vorbild (auch Szenen, Personen und Bauwerke aus Landshut) erkennen lassen. Die gesamte Fläche ist eine Landschaft aus Schienen, Wäldern, Dörfern, Städten, Vorortsiedlungen, Industriegebieten und Bahnhöfen. Dort existieren nahezu wie in der Realität ein Kinderspielplatz, ein Marktplatz mit Gemüseständen, ein Baustoffhandel sowie mehrere idyllische Biergärten. Zur Unterhaltung gibt es für die Bewohner der Miniaturwelt unter anderem eine Diskothek mit Beleuchtung und ein Open-Air-Festival in einer Burgruine. Auch eine Schmalspurbahn, deren Betrieb digital erfolgt, zieht seine Runden durch die Landschaft. Ein ganzer Tannenwald wurde aus Rohlingen selbst gefertigt und gesetzt sowie einige Landschaftsteile neugestaltet oder renoviert.

Der originalgetreue Nachbau des Landshuter Hauptbahnhofes inklusive Vorplatz und der Gebäude in dessen Nachbarschaft ist auf der Anlage genauso zu finden wie weitere Landshuter Originale.

Auf der Anlage, die einen vielseitigen Betriebsablauf vorweisen kann, befinden sich rund 100 verschiedene Züge, die einen regen Fahrbetrieb gewährleisten. Vom ICE, Güter-, Personen- und Neigezug bis hin zur Dampflok bespannten Zug ist alles auf den langen Strecken der Modellbahn unterwegs. Es rollen auch Züge aus den Nachbarländern wie Österreich, Italien und der Schweiz auf der großen Anlage. Durch die Inbetriebnahme einer neuen, weiteren Abstellgruppe konnte die Anzahl der Züge, die zum Betriebsablauf bereitstehen, deutlich erhöht werden.

Mit wenigen Quadratmetern Modellbauanlage fing einmal alles an. In ihrer Freizeit bauten die Mitglieder immer weiter. Heute sind es etwa 110 Quadratmeter Fläche, auf der Züge aus allen Epochen, von der Dampflok bis zum ICE, fahren. Sie sind unterwegs mit einem Zweileitergleichstromsystem in der Baugröße H0. Somit können Fahrzeuge fast aller bekannten Hersteller eingesetzt werden. Der Betrieb erfolgt analog. Die Anlage wird laufend immer wieder neugestaltet und umgebaut. Der Verein hat dies in den sechs Jahrzehnten seines Bestehens alles aus eigener Kraft mit seinen Mitgliedern selbst geschaffen.

Der MECL zeigt damit, dass die Modelleisenbahn auch im virtuellen Computerspielezeitalter sehr wohl noch ein lebendiges und immer noch sehr vielseitiges Hobby ist, das für eine wertvolle Freizeitgestaltung sorgt.

Im Vereinszimmer können an den Ausstellungstagen die Besucher zusätzlich bei Kaffee und Kuchen verweilen und die vielen bahntechnischen Dinge betrachten, die dort an den Wänden ausgestellt sind. Im Eingangsbereich findet auch wieder ein Verkauf von gebrauchten, vereinseigenen Eisenbahnartikeln statt. Für die Fragen der Besucher über die Modellbahn stehen die Mitglieder des MEC Landshut zur Verfügung.

Vorab kann man sich im Internet unter www.mecl-landshut.de über den Verein und seine große Anlage informieren.

Der MECL wird in diesen Wochen auch wieder das Zentrum der südbayerischen Modellbahnfreunde, denn es kommen jedes Jahr zu unseren Ausstellungsterminen auch viele andere Modelleisenbahnvereine.


0 Kommentare