30.04.2019, 11:16 Uhr

In zehn Jahren elf Bäume geklaut Die wohl aktivsten Maibaum-Diebe haben wieder zugeschlagen

(Foto: König Ludwig Verein Rohrmünz)(Foto: König Ludwig Verein Rohrmünz)

Großtiefenbach verliert seinen Baum an den König-Ludwig-Verein.

GRAFLING In der Nacht von Montag auf Dienstag hat der Verein Weiß/Blau Königstreu Bayerwald Rohrmünz e.V. sein Versprechen wieder eingelöst und wie bei der Vereinsgründung vor zehn Jahren beschlossen, auch dieses Jahr wieder einen Maibaum gestohlen.

In den vergangenen zehn Jahren mussten Orte wie etwa Grafling, Neuhausen, Ruhmannsfelden, Mietraching oder wie letztes Jahr Deggendorf ihr Stangerl an den Verein abgeben und mittels Auslöse zurückkaufen.

Der gestrige Abend gestaltete sich anfangs schwierig, da viel mehr Vereine darauf zurückgreifen, den Baum, wie es der Brauch verlangt, persönlich zu bewachen. Da kann es schon einmal passieren, dass man mehrere Anläufe benötigt.

Letztendlich viel die Wahl auf den Baum der Ortschaft Großtiefenbach, der in fünf Metern Höhe unter dem Dach eines Stalles mit Ketten aufgehängt war. Normalerweise wurde dieser zusätzlich mit parkenden Fahrzeugen unter dem Baum gesichert, nur eben in der Nacht von Montag auf Dienstag nicht.

Gegen 24 Uhr begannen die gewieften Maibaumdiebe mit den Vorbereitungen und brachten alle benötigten Utensilien (Leiter, Spanngurte und lange Schlingen) zu dem Maibaumversteck. Schnell war klar, dass der Baum nur per Hand aus den fünf Metern Höhe heruntergelassen werden kann. Ein Mitglied des Vereins kletterte in das Balkenlager des Stalles und befestigte alle Schlingen am Baum. Die fünf Befestigungsketten, an denen er aufgehängt war, wurden gelöst und der Baum langsam zu Boden gelassen. Mithilfe von Eisenstangen wurde der dann aus dem Innenhof Richtung Ortsrand getragen. Dort angekommen wartete auch schon der Fahrer mit dem Traktor und fünf Minuten später war der insgesamt 24 Meter lange Maibaum in der Hand des König Ludwig Vereins Rohrmünz.

Die Auslöseverhandlung gestaltete sich sehr zuvorkommend. Man einigte sich auf 100 Liter Bier vom Fass und eine vernünftige Brotzeit in Verbindung mit einem gemeinsamen Fest.

Der Verein findet es zwar schön, zu sehen, wie sehr sich die Ortsvereine auf ihre Maibäume aufpassen oder mit welchen Methoden diese teilweise gesichert werden. Allerdings wird es für die geübten Maibaumdiebe dadurch nicht einfacher, das Versprechen, jedes Jahr einen Maibaum zu stehlen, einzuhalten.

„Wir geben aber trotzdem unser Bestes“, versichert Schriftführer Matthias Geiss.

Den eigenen Maibaum, der übrigens noch nie gestohlen wurde, stellt der König Ludwig Verein Rohrmünz jedes Jahr am 1. Mai mithilfe von Schweiberl in Rohrmünz auf. Jeder, der gerne mal mitanpacken möchte, ist hierzu herzlich eingeladen.


0 Kommentare