26.04.2019, 11:44 Uhr

Fichtenstangerl Handballer stemmen nachhaltigen Maibaum

(Foto: Archiv SSG Metten)(Foto: Archiv SSG Metten)

Trotz des trockenen Sommers im vergangenen Jahr wird es in Metten wieder einen von den SSG-Handballern zum Schmuckstück herausgeputzten Maibaum geben.

METTEN Der Klosterverein tut mit der Brauchtumspflege sogar etwas nachhaltig Gutes: Im Klosterforst ist ein Waldumbau fällig. Wenn aus der Monokultur entnommene Fichten durch eine robustere Baumart ersetzt werden, entsteht mit der Zeit ein stabiler Mischwald. Aber noch ist der Baum der Handballer keine Lärche oder gar eine Buche. Dieser Tage wurde eben ein schönes Fichtenstangerl gefällt und an einem geheimen Ort vor bösen Maibaum-Dieben verwahrt. Die 24-Stunden-Wacht am Baum übernehmen durchtrainierte und durch viele hart geführte Partien gestählte SSG-Handballer beiderlei Geschlechts abwechselnd.

Bei Tageslicht wird der entrindete 24- Meter-Stamm nach altem Brauch mit den Zunftzeichen von Mettens Handel und Gewerbe sowie mit dem SSG-Vereinswappen geschmückt. Auch eine Girlande an der Baumspitze wird nicht fehlen.

Am 1. Mai gegen zwölf Uhr wird der Baum unter den Klängen der Handballer-Blaskapelle in einem Festzug zum Mettener Marktplatz transportiert. Um 14 Uhr beginnt dann die traditionelle Maibaumfeier, zu der die Bevölkerung und alle Brauchtumsfreunde aus dem Deggendorfer Land eingeladen sind. Dabei wird der Koloss bei zünftiger Blasmusik, bester Speis und gutem Trank in den dann hoffentlich sonnendurchfluteten weiß-blauen Festtagshimmel gestemmt, wie unser Bild zeigt.


0 Kommentare