30.01.2019, 13:19 Uhr

Ausstellung Von Archetypen und geheimen Mächten

(Foto: pm/Touristinfo Viechtach)(Foto: pm/Touristinfo Viechtach)

Ein mythologischer Spaziergang durch die Bilder einer Ausstellung mit dem Deggendorfer Mythenforscher Jakob Wünsch.

DEGGENDORF/VIECHTACH Im Alten Rathaus Viechtach ist noch bis Anfang März die 5. Biennale der Phantastischen Kunst „Gottheiten – Halb Mensch, halb Tier“ mit der internationalen Künstlergruppe Libellule zu besichtigen. Am Freitag, 8. Februar, lädt die Stadt Viechtach um 19 Uhr zu einem mythologischen Spaziergang durch die Ausstellung bei einem Vortrag mit dem Deggendorfer Mythenforscher Jakob Wünsch. Der Eintritt ist frei. Einlass ist ab 18 Uhr. Musikalisch umrahmt wird der Abend vom „Duo Hupf“.

„In den Traditionen zahlreicher Länder begegnen wir oft sonderbaren Wesen, halb Mensch, halb Tier, die uns aufgrund ihrer oftmals gefährlichen Macht faszinieren. Sachmet, die Kriegsgöttin, verbreitete gefürchtete Epidemien, aber sie hatte auch die Fähigkeit, alle Krankheiten zu heilen. Die Sirene ist eine zauberhafte Frau, die wunderschön singen kann und unwiderstehlich zu verführen vermag, derart, dass ihr Gesang geradezu verzaubert und die jeden Matrosen dazu bringt, ihr bis in die Tiefen des Ozeans zu folgen. Oder die Medusa mit ihrem Schlangenhaupt, die jeden zu Stein erstarren lässt, der es wagt, sie zu betrachten. Jeder Künstler offenbart uns hier seine Lieblingsgottheit, die, die ihn verführt, die ihn erschreckt, und gewährt uns seinen intimen Einblick in diese mythischen Figuren.“ So im Vorwort zu lesen zum aktuellen Ausstellungskatalog, verfasst von Libellule-Gruppenleiter Lukás Kandl.

Gerade auch um die (dunklere) Winterszeit ranken sich auch bei uns im Bayerischen Wald zahlreiche Sagen, Mythen und Legenden. Die Stadt Viechtach holt für einen kurzweiligen Vortrag mit Musik den Deggendorfer Mythenforscher Jakob Wünsch nach Viechtach. Er wird dabei auch auf das ein oder andere ausgestellte Werk eingehen und auch Bezüge zu Sagenhaftem im Bayer- und Böhmerwald. Jahrzehntelang begibt sich der Deggendorfer Mythenforscher Jakob Wünsch schon auf die Suche nach dem Wunderbaren und dem Sonderbaren – dem Sagenhaften. Dabei durchstreift er den Bayer- und den Böhmerwald zu Zeiten mit dem Auto und häufig per pedes. Seltsame Felsformationen ebenso wie kleine und größere Wallfahrtsorte – vor allem aber sagenumwitterte Landschaften haben es ihm angetan. Was hinter diesen Sagen und Legenden sich verbirgt, welche uralte Botschaft auf Entschlüsselung wartet, ja hofft, das herauszufinden macht er sich immer wieder auf in die drei Länder des Böhmerwaldes Bayern Böhmen und Mühlviertel. In Vorträgen, Führungen und Seminaren berichtet der Mythenforscher dann darüber.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Musikalisch perfekt umrahmt wird der Abend vom „Duo Hupf“ mit Ingrid und Hermann Hupf, die unter anderem 2017 mit dem „Zwieseler Fink“ ausgezeichnet wurden. Das „Zusammenspiel“ von Mythen und Sagen aus dem Bayer- und Böhmerwald sowie schöner traditioneller Volksmusik hat sich bei diversen Veranstaltungen von Jakob Wünsch schon bestens bewährt.

Noch ein Tipp zur Ausstellung: Die Ausstellung „Gottheiten – Halb Mensch, halb Tier“ im Alten Rathaus Viechtach ist Montag bis Freitag von 9bis 16 Uhr sowie am ersten Sonntag im Monat von 14 bis 16 Uhr bei freiem Eintritt zu besichtigen. Auch am kommenden Sonntag, 3. Februar, kann die Exposition besucht werden.


0 Kommentare