28.11.2018, 10:37 Uhr

Im Fernsehen Winter im Bayerischen Wald

(Foto: Redakteur)(Foto: Redakteur)

Am Montag, 10. Dezember, ab 15.30 Uhr im BR. Zwei Geschichen des beliebten Fernsehbeitrags spielen im Landkreis Deggendorf.

DEGGENDORF Es gibt wohl kaum jemanden, der „Dinner for One“ nicht kennt. Regelmäßig zu Silvester heißt es seit Jahrzehnten „The same procedure as last year, Miss Sophie?“. Zu einem weiteren Dauerbrenner scheint sich der Fernsehbeitrag „Winter im Bayerischen Wald“ zu mausern. Das BR Fernsehen zeigt den Film heuer schon zum neunten Mal in Folge.

In den Jahren 2010/ 2011 hatte das BR Fernsehen eine vierteilige Filmreihe über den Bayerischen Wald im Laufe der Jahreszeiten erstausgestrahlt. „Einige dieser Filme werden bis heute gezeigt – was sehr besonders ist und der anhaltend großen Zuschauerresonanz zu verdanken ist“, freut sich Dr. Michael Zehetmair, Leitender Redakteur im Programmbereich Kultur des BR Fernsehens. Der absolute „Quotenrenner“ sei „Winter im Bayerischen Wald“.

„The same procedure as every year“, heißt es deshalb auch in diesem Jahr. Am Montag, 10. Dezember, wird der „Winter im Bayerischen Wald“ von 15.30 bis 16 Uhr einmal mehr im BR Fernsehen gezeigt.

Was den Landkreis Deggendorf angeht, so spielen dort zwei der rund zehn Geschichten im Film. So wird eine mehrere Sendeminuten zu sehende Geschichte über die Wallfahrtskirche Sankt Ulrich auf dem Ulrichsberg bei Grafling gezeigt. Darin wird ausführlich auf die Kulturgeschichte der Kirche eingegangen und auch darauf, wie die Namensgebung passt – eigentlich war der Heilige Ulrich ja aus dem Bereich der schwäbischen Stadt Dillingen an der Donau stammend.

Die andere Geschichte geht um Ortsnamen im Bayerischen Wald, im Speziellen um den Namen des Weilers „Einkind“, gehörend zu Mietraching, Ortsteil der Stadt Deggendorf.

Die Einwohnerin Elisabeth Stern erklärt, wie es zum Namen „Einkind“ kam.


0 Kommentare