10.10.2018, 10:53 Uhr

Ausgezeichnetes Theaterstück Mitten in Niederbayern

(Foto: Markus Wagner)(Foto: Markus Wagner)

Mitten in Niederbayern – das Theaterstück mit Geflüchteten, Zuagroaßten und Einheimischen geht weiter. Der Verein Lebensraum Rottal e.V. präsentiert den zweiten Teil des Asylprojektes, das mit dem Heimatpreis und dem niederbayerischen Integrationspreis ausgezeichnet worden ist am 13. Oktober in Deggendorf.

DEGGEDORF Die Zuschauer werden entführt in die kleine Welt eines Dorfes mitten in Niederbayern. Nach den Erlebnissen des ersten Teils, mit Integrationsbemühungen, Trommelkurs und Bairischlehrgang, geht die neue Episode ein bisschen tiefer. Die Atmosphäre im Ort hat sich verändert, rechtsradikale Gedanken mischen sich in manche Köpfe und der Bürgermeister (Abdou Wahab Beye in seiner Paraderolle) hat alle Mühe, seine Welt in Ordnung zu halten. Die Rollen wurden erneut getauscht, das heißt, die einheimischen Schauspieler schlüpfen in die Rollen der Asylbewerber, die Geflüchteten im Ensemble spielen die niederbayerischen Gemeindebewohner. Es wird wieder viel zu lachen geben und einiges zum Nachdenken. Das Stück zeigt laut Autor und Regisseur Sebastian Goller auf humorvolle Weise, dass Angst wohl der schlechteste Ratgeber in einer Krisensituation ist.

Im Anschluss an das Theaterstück gibt es Fingerfood und eine Musiksession mit Sigilee „Waldmusik“.

Ort der Aufführung: Kapuzinerstadl, Maria-Ward-Platz 10, 94469 Deggendorf

Tag der Aufführung: 13. Oktober um 18 Uhr


0 Kommentare