26.09.2019, 17:00 Uhr

„Heimat“ bewahren Schulrektorin übernimmt Stadtheimatpflege

Traunsteins Oberbürgermeister Christian Kegel überreichte Dr. Lydia Großpietsch im Alten Ratssaal die Ernennungsurkunde zur Stadtheimatpflegerin. Glückwünsche nahm die promovierte Historikerin auch von Hans Helmberger, Vorsitzender des Historischen Verein für den Chiemgau zu Traunstein e. V., Dr. Jürgen Eminger, Leiter des Heimathauses, sowie Reinhold Dendorfer, Vorsitzender der Stiftung Heimathaus, entgegen. (Foto: Carola Westermeier)Traunsteins Oberbürgermeister Christian Kegel überreichte Dr. Lydia Großpietsch im Alten Ratssaal die Ernennungsurkunde zur Stadtheimatpflegerin. Glückwünsche nahm die promovierte Historikerin auch von Hans Helmberger, Vorsitzender des Historischen Verein für den Chiemgau zu Traunstein e. V., Dr. Jürgen Eminger, Leiter des Heimathauses, sowie Reinhold Dendorfer, Vorsitzender der Stiftung Heimathaus, entgegen. (Foto: Carola Westermeier)

Dr. Lydia Großpietsch übernimmt zum 1. Oktober 2019 das Ehrenamt der Stadtheimatpflegerin in der Großen Kreisstadt Traunstein.

TRAUNSTEIN. Oberbürgermeister Christian Kegel überreichte ihr im Rathaus die Ernennungsurkunde und dankte ihr, dass sie künftig ihr umfangreiches Wissen und ihre Zeit der Stadt Traunstein zur Verfügung stellt. Ihn freue es, jemandem mit solch umfangreicher Expertise und solchem Ansehen diese besondere Aufgabe übertragen zu können. Dr. Lydia Großpietsch, die in Traunstein wohnt, ist Rektorin der Grund- und Mittelschule Ruhpolding. Sie ist promovierte Historikerin, Mitglied der Jury des Max-Fürst-Jugendpreises und hat sich als aktives Mitglied des Historischen Verein für den Chiemgau zu Traunstein e. V. durch Vorträge und die Leitung von Exkursionen einen Namen gemacht. In seiner Sitzung am 19. September 2019 hatte der Stadtrat einstimmig beschlossen, Dr. Lydia Großpietsch zur Stadtheimatpflegerin zu berufen. Die Mitglieder folgten dabei einem Vorschlag des Historischen Verein für den Chiemgau zu Traunstein e. V.. Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege, der Bezirksheimatpfleger Dr. Norbert Göttler und der Bayerische Landesverein für Heimatpflege e.V. hatten sich zuvor bereits mit der Bestellung von Dr. Lydia Großpietsch einverstanden erklärt. Seit dem plötzlichen Tod von Dieter Gätzschmann im Jahr 2016 war die Stelle des Stadtheimatpflegers unbesetzt. Er hatte das Ehrenamt seit 1984 inne und sich für die Orts- und Heimatgeschichte, den Denkmalschutz und die Verschönerung der Stadt in besonderem Maße eingesetzt. Ziel der Heimatpflege ist es, in der Vergangenheit geschaffene Werte von geschichtlicher, wissenschaftlicher, künstlerischer, städtebaulicher und volkskundlicher Bedeutung zu bewahren und zu pflegen. Die Aufgabe des Stadtheimatpflegers ist damit ein zeitintensives Ehrenamt, zur Deckung der Aufwendungen zahlt die Stadt eine monatliche pauschale Entschädigung von 175 Euro.


0 Kommentare