23.05.2018, 17:05 Uhr

„Viel Idealismus und Einfallsreichtum“ Jubiläum: Der Baumburger Kultursommer findet zum zehnten Mal statt

AC/DC-Hits der letzten viereinhalb Jahrzehnte bringen Bullage auf die Kultursommerbühne. (Foto: Foto: Moni Bichlmeier)AC/DC-Hits der letzten viereinhalb Jahrzehnte bringen Bullage auf die Kultursommerbühne. (Foto: Foto: Moni Bichlmeier)

Charme des Gutshofs begeisterte tausende Besucher. „Einst mit viel Idealismus gegründet und mit sprühendem Einfallsreichtum und viel Fleiß zur Blüte gebracht, bereitet die Veranstaltungsreihe kulturbegeisterten Menschen aus nah und fern Jahr für Jahr große Freude.“

ALTENMARKT Landrat Siegfried Walch bringt es in seinem Grußwort zum zehnten Baumburger Kultursommer auf den Punkt: Zehn Jahre Begeisterung für Kunst und Kultur, zehn Jahre Enthusiasmus, diese Begeisterung mit den Menschen in der Region zu teilen. Eine Bilanz, die sich sehen lassen kann.

Hinter dem Baumburger Kultursommer steht zum einen die Klosterbrauerei Baumburg, die den historischen Gutshof zu Baumburg als Austragungsort zur Verfügung stellt, und natürlich der Motor des Kultursommers, der Veranstaltungsorganisator Muk Heigl, der Jahr für Jahr ein attraktives Programm zusammenstellt und mit seinem Team dafür sorgt, dass dieses Programm reibungslos über die Bühne geht.

„Als ich im Juni 2008 zum ersten Mal den Gutshof betreten habe, hat mich die Magie dieses Ortes sofort fasziniert“, blickt Heigl zurück. Diese Magie hat er für Tausende von Besuchern sichtbar gemacht – mit Konzerten, Biofesten, Kunsthandwerkermärkten, Theatervorstellungen, Kinovorführungen, Mittelalterfesten, Oldtimertreffen, Hochlandspielen und nicht zuletzt mit der Maisbase, Bayerns größtem Maisfeldlabyrinth.

„Der Baumburger Kultursommer ist zur Marke und zum festen Bestandteil der Chiemgauer Kulturregion geworden.“ Die Liste der namhaften Künstler, die Heigl nach Baumburg geholt hat, beeindruckt: Quadro Nuevo spielten in der Stiftskirche, der dreifache Gewinner des „German Blues Awards“, „Crazy“ Chris Kramer, war da und der Supertramp-Gitarrist Carl Verheyen, der den Zappa-Schlagzeuger Chad Wackerman und Phil Collins‘ Bassisten Dave Marotta mitbrachte.

Michael Lerchenberg vermittelte kabarettistische Zeitgeschichte mit einer Lesung aus seinem Buch „Donner und Blitz auf dem Nockherberg“.

Der Kultursommer begleitete die LischKapelle praktisch von Anfang an; Martina Eisenreich war mehrmals zu Gast beim Kultursommer, dazu Ron Williams mit dem Jörg Seidl Trio, Dynamite Daze, Alfons Hasenknopf, Stefan Zinner, Nick Woodland und viele mehr. In der Galerie im Gutshof waren Werke von Franz Heigl, Walter Angerer d.J., Andreas Pytlik, Harald C. Lössl und Helmut Sollinger zu sehen; bei den Oldtimertreffen schwelgten zahllose Automobilisten in alten Zeiten. Die Aufführungen des Theaterchen „O“ und der Schnaitseer Theatergemeinschaft sind eh legendär.

Aber sich auf Lorbeeren auszuruhen ist nicht Heigls Sache. Selbstredend hat er für den Jubiläums-Kultursommer 2018 wieder ein sehenswertes Programm auf die Beine gestellt: Neben den fixen Kultursommer-Veranstaltungen Biofrühlingsfest (12. Mai), dem Baumburger Freiluftkino (27. Juli bis 18. August), den Baumburger Hochlandspielen und dem Oldtimertreffen (beides am 8. September), dem Bioerntefest (15. September), dem KUH-Markt (20. und 21. Oktober) sowie dem Bayropäischen Vorweihnachtsmarkt (9. bis 11. November) sind der Don Kosaken Chor Serge Jaroff (1. Juni), der Musikkabarettist Weiherer (9. Juni), die AC/DC-Coverband Bullage (21. Juli), die CCR-Coverband Creedence Revival (24. August) und die Kabarettistin Christine Eixenberger im Baumburger Gutshof zu Gast.

Weitere Infos unter www.baumburger-kultursommer.de.


0 Kommentare