17.10.2019, 11:48 Uhr

Über 90 Teilnehmer Rekordbeteiligung bei Bürgerwanderung

Landrat Sebastian Gruber, Wanderführer Andreas Klessinger und Bürgermeister Max König (v. l.) zeigten sich bei der Begrüßung hocherfreut über die stattliche Anzahl an Mitwanderern. (Foto: Landratsamt Freyung-Grafenau)Landrat Sebastian Gruber, Wanderführer Andreas Klessinger und Bürgermeister Max König (v. l.) zeigten sich bei der Begrüßung hocherfreut über die stattliche Anzahl an Mitwanderern. (Foto: Landratsamt Freyung-Grafenau)

Landrat Gruber und Bürgermeister Max König begeistert vom Zuspruch.

LANDKREIS FRG „Es freut uns wahnsinnig, dass so viele Teilnehmer zur diesjährigen Bürgerwanderung gekommen sind“, erklärte Landrat Sebastian Gruber zum Auftakt der vierten Bürgerwanderung des Landkreises. Mehr als 90 Wanderer waren am Sonntag mit Landrat Gruber und Bürgermeister Max König auf der 8,5 Kilometer langen Strecke rund um Saldenburg unterwegs. Bei schönstem Kaiserwetter konnten Gruber, König und Wanderführer Andreas Klessinger – wie geplant – Werbung für ein „wunderschönes Fleckerl unseres Landkreises machen“, so Gruber. Zu den Wanderern gesellten sich auch die Bürgermeister Bermann (Neureichenau) und Knaus (Philippsreut).

Um den Landkreisbürgern an ganz konkreten Beispielen zu zeigen, dass sie nicht weit weg fahren müssen, um wunderschöne Wanderstrecken zu finden, waren die Bürgerwanderungen 2016 ins Leben gerufen worden. Und auch am Sonntag ging dieses Konzept wieder voll auf. Immer wieder hörte man Teilnehmer, mit Aussagen wie „Mei is do schee“ oder „Do bin i ja nu nia herkemma“.

Dementsprechend zufrieden zeigten sich Landrat Gruber und Bürgermeister König auch nach dem Abschluss der dreieinhalbstündigen Wanderung. Beide bedankten sich bei allen, die an der Vorbereitung und Durchführung der Wanderung beteiligt waren. Wegen des großen Andrangs wurde sogar kurzfristig von der Feuerwehr ein Shuttlebus vom Sportplatz zum Abmarschort eingerichtet. Begleitet wurde die Gruppe von der BRK-Bereitschaft von Saldenburg.

Bei strahlendem Sonnenschein ging es am frühen Nachmittag beim Parkplatz des Gasthauses Klessinger am Ortsende in Hundsruck los. Von dort aus führte die Wanderung durch den Ort Hundsruck zum Rathaus bis zur Burg, im Volksmund auch „Waldlaterne“ genannt. Weiter ging es dann bergab zum Ökopfad, einem vielfältigen, naturbelassenen Talgraben, auch „Saugarten“ genannt, bis zum Saldenburger See. Der Wanderweg führte die Gruppe zum mittelalterlichen Glasofen zum Hirsch- und Damwildgehege.

Anschließend ging es über den Goldsteig-Wanderweg zurück zum Sportplatz und nach Hundsruck, wo sich eine gemütliche Einkehr im Gasthaus Klessinger anschloss. Wanderführer Klessinger und Bürgermeister König versorgten die Teilnehmer unter anderem an der Saldenburg, am historischen Glasofen, am Opferstein oder am Wildgehege mit Geschichten und Geschichtlichem.

Der eine oder andere Wanderer nutzte natürlich auch die Gelegenheit, mit Landrat und Bürgermeister ins Gespräch zu kommen. „Das ist ja auch einer der Gründe, warum wir diese Wanderungen machen, um den Leuten diese Gelegenheit zu bieten“, erklärte Gruber.

Seit 2016 gibt es die Bürgerwanderungen im Landkreis Freyung-Grafenau. Landrat Sebastian Gruber erkundet dabei zusammen mit einer Wandergruppe einmal im Jahr ein neues schönes „Fleckerl“ des Landkreises. Die bisherigen Wanderungen führten rund um Finsterau, in die Bischofsreuther Waldhufen oder zum Brotjacklriegel in der Gemeinde Schöfweg und jetzt eben rund um Saldenburg.


0 Kommentare