04.09.2019, 10:00 Uhr

100 Besucher in Pilsen Regener auf dem Festival der regionalen Lebensmittel


Da staunten die tschechischen Nachbarn nicht schlecht! Mit zwei Bussen und rund 100 Kulinarikfreunden aus dem gesamten Landkreis kam die Kreisentwicklungsgesellschaft Arberland Regio GmbH am Freitag auf dem Gelände der Pilsner Urquell Brauerei an.

PILSEN Bereits zum zehnten Mal feierte der Kraj Pilsen dort das „Festival der Regionalen Lebensmittel“ mit Schlemmereien aus dem bayerisch-böhmischen Grenzland, Unterhaltungseinlagen, Workshops, traditionellen Melodien und „Bauernhofaktivitäten“ für die Jüngsten. „Wir freuen uns über die enorme Resonanz, auf die unser Busshuttle bei der Bevölkerung gestoßen ist“, erzählt Arberland Regio-Chef Herbert Unnasch. „Essen und Trinken bringen die Menschen zusammen und fördert die Freundschaft über Grenzen hinweg. Das merkt man gerade an Tagen wie diesen.“

Nach der feierlichen Veranstaltungseröffnung durch Bezirkshauptmann Josef Bernard entbrannte zwischen den tschechischen Gastgebern und ihren bayerischen Partnern eine Küchenschlacht. Zucchinipflanzerl standen auf der Speisekarte sowie Spaghetti in Pfifferling-Rahmsoße und Forelle mit Erbsenpüree. Regens Landrätin Rita Röhl, die von ihren Stellvertretern Willi Killinger und Erich Muhr begleitet wurde, hatte gut lachen. Dieses Jahr musste nicht sie (bei über 30 Grad) die Kochschürze umbinden, sondern Chams Landrat Franz Löffler und Axel Bartelt, Regierungspräsident der Oberpfalz. Nachdem die Besucher die Gerichte der Hobbyköche probiert und für gut befunden hatten, wurden sie von einem echten Pilsener Braumeister in die hohe Kunst des Bierzapfens eingeweiht. Anschließend verführte Sternekoch Jan Punčochář dazu, ihm bei der Zubereitung einiger köstlicher Gerichte über die Schulter zu schauen. Mit Akkordeon und Gitarre war das Eisensteiner Duo „Gerhard und Adrian“ auf der Bühne und inmitten der Zuschauer unterwegs.

Als Höhepunkt der Feierlichkeiten wurde der Preis „Regionales Lebensmittel des Kreises Pilsen 2019“ verliehen. 38 Hersteller hatten sich mit 106 Produkten in den neun Kategorien beworben. Zu den glücklichen Gewinnern zählte auch Helena Macháčková aus Bučí im Bezirk Pilsen-Nord. „Unser Familienunternehmen stellt seit neun Jahren Bestes aus Kräutern, Obst und Gemüse her. Heute erhalten wir die Auszeichnung zum dritten Mal“, erzählte die Marmeladenköchin. Ihre berühmten Sirupe, unter anderem der preisgekrönte Sanddorn-Himbeer-Sirup, sind seit Juni bereits im „Kulinarischen Schaufenster – Schmankerl aus der Region“ in Zwiesel erhältlich. Dieses war mit seinen deftigen und hochprozentigen Bayerwaldspezialitäten unter den 23 tschechischen Ausstellern in bester Gesellschaft.

Die Gelegenheit zum fachlichen Austausch nutzten auch Simona Fink, Elisabeth Unnasch und Miriam Lange vom „Sekretariat für grenzüberschreitendes Netzwerkmanagement im Themenbereich Kultur und Tourismus“. Sie konkretisierten die Planung für den 9. November 2019, den Gedenktag „30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs“. Bisher sieht der Ablauf folgendermaßen aus: Nachdem die deutschen und tschechischen Gäste am Vormittag mit zwei Sonderzügen aus Viechtach und Pilsen im Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein eingetroffen sind, werden sie dort eine „Goldene Menschenkette“ entlang des früher bewachten Grenzübergangs bilden. „Wir hoffen, euch auch am 9. November mit dabei zu haben“, verabschiedete sich Herbert Unnasch schließlich von den Busreisenden, die auf der Rückfahrt noch sehr lange und herzlich von ihren tschechischen Nachbarn sprachen.


0 Kommentare