21.01.2019, 10:17 Uhr

Lesung Die Bürger von Dümpelgrau

(Foto: Klaus-Dieter Neumann)(Foto: Klaus-Dieter Neumann)

Thomas Richwien, vielen in der Region bekannt als engagiertes Mitglied der Konzertfreunde Viechtach, stellt am Freitag, 25. Januar, um 19.30 Uhr im Alten Rathaus Viechtach sein Buch „Die Bürger von Dümpelgrau“ – Eine Gesellschaftssatire vor. Der Eintritt ist frei. Veranstalter der Lesung ist der Autor Thomas Richwien.

VIECHTACH Thomas Richwien machte 1964 in München Abitur. Er studierte Lehramt an der Pädagogischen Hochschule München-Pasing. 1970 wurde er als Lehrer für Grund- und Hauptschulen in den Bayerischen Wald versetzt. An der Grundschule Viechtach konnte er seinen musischen Neigungen nachgehen. Er gab Fortbildungen in Musik-Didaktik und war erfolgreich mit eigenen Theaterstücken für Kinder. Zahlreiche Geburtstage, Vereins-, Schulfeiern und Feste bereicherte er mit Gedichten und Musikbeiträgen.

Zum Inhalt der Gesellschaftssatire „Die Bürger von Dümpelgrau“: Irgendwo in einer Einöde besiedeln mehr oder weniger gescheiterte Existenzen, Aussiedler und Aussteiger ein als wertlos erklärtes Stück Land. Aus nichts wird etwas - eine Gemeinde entsteht auf ödem Grund... Sie buddeln, sie bauen, sie diskutieren, planen, verwerfen, streiten sich, teils über skurrile Nichtigkeiten - die Bürger von Dümpelgrau. Zum Bürgermeister gewählt wird ein mit aufgeblähtem, voll leerer Worthülsen gespicktem Politgefasel auftrumpfender Bewerber.

Kaum sind die Grundfeste errichtet, schreitet der Entwicklungswille voran. Wie verhilft man der Gemeinde zu wirtschaftlichem Erfolg? Was lässt sich vor Ort produzieren, was ist Mangelware? Dümpelgrau soll keine „Schlafgemeinde“ werden.

Aberwitzige Ideen, merkwürdige Gestalten, deren Namen den Charakter bloßlegt, erschreckende Parallelen finden sich in der Satire. Ein Querschnitt durch die Gesellschaft - immer mit dem Finger in der Wunde und gespickt mit schwarzem Humor.


0 Kommentare