07.11.2018, 09:32 Uhr

Wiedersehen Starpianisten zieht es wieder in die Bärenstadt

(Foto: pm/Touristinfo Grafenau)(Foto: pm/Touristinfo Grafenau)

Prof. Justus Frantz kommt am Samstag, 24. November, für ein adventliches Klavierkonzert nach Grafenau.

GRAFENAU Er ist eben aus dem neuen Kulturzentrum in Peking zurück, hat für November noch Konzerte auf den großen Bühnen dieser Welt geplant und doch freut sich Prof. Justus Frantz, einer der bekanntesten Dirigenten unserer Zeit, besonders auf ein Ziel: die Bärenstadt Grafenau. „Mir und meiner Familie hat es im Bayerischen Wald sehr gefallen und ich würde mich über ein Wiedersehen freuen“, schrieb der Starpianist im Sommer an Bürgermeister Max Niedermeier. Dieser zögerte nicht lange und lud den Weltstar kurzerhand zu einem Konzert ein, das nun am Samstag, 24. November, im Festsaal des Feriendorfes stattfindet.

Schon bei seinen letzten Konzerten im Sonnenhof, wo Prof. Frantz schon als Solist sowie auch mit seiner weltberühmten Philharmonie der Nationen zu Gast war, gab es stehende Ovationen für den besonders auch für den Weltfrieden engagierten Maestro, der mit vielen Größen aus Politik und Wirtschaft enge Kontakte pflegt. In einem jüngst gesendeten Fernsehbeitrag bezeichnete Frantz besonders den ehemaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt zu dessen Lebzeiten als einen seiner besten Freunde.

Prof. Justus Frantz, dessen beispiellose Karriere schon im Alter von vier Jahren begann, hält sich seit Jahrzehnten an der Weltspitze. 1970 brillierte er mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Herbert von Karajan, fünf Jahre später feierte er sein USA-Debüt mit den New Yorker Philharmonikern unter Leonard Bernstein und seit 1995 steht er der Philharmonie der Nationen vor, bei der nur die weltweit besten Musiker mitwirken. Erst im August begeistert er Tausende auch wieder beim Schleswig-Holstein Musik Festival, dessen Intendant der Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes auch lange Jahre war.

Mit der Fernseh-Sendung „Achtung Klassik“ machte er sich einen Namen darin, einem breiten Publikum Freude an klassischer Musik zu schenken. Dieses Anliegen will er nun auch bei seinem Klavierkonzert in Grafenau wieder in den Vordergrund stellen. Dazu hat er für das Programm ein „Best of“ Chopins Reise nach Mallorca, Mozarts Reise nach Paris sowie Beethovens Sonaten ausgewählt.


0 Kommentare