05.10.2018, 20:45 Uhr

Louis Armstrong trifft auf Bulldogs „Heye’s Society“ präsentiert erstklassigen New Orleans Jazz im Landwirtschaftsmuseum Regen

(Foto: Pongratz)(Foto: Pongratz)

Wenn am kommenden Samstag, 13. Oktober, ab 20 Uhr die Formation „Heye’s Society“ astreinen New Orleans Jazz im Stile von Louis Armstrong oder Duke Ellington zum Besten gibt, dann stehen auf der Bühne des Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseums Regen tatsächlich keine Leichtgewichte, sondern echte Hochkaräter.

REGEN Vor ziemlich genau einhundert Jahren erklangen in New Orleans völlig neue Töne und anno 1917 erschien die erste Jazz-Schallplatte, eingespielt von der „Original Dixieland Jazz Band“. Und genau diesem originellen und originalen New Orleans Sound haben sich sechs renommierte Musiker aus dem stark erweiterten Umland von München verschrieben und es sich zur Aufgabe gemacht diese wieder aufleben zu lassen. Bei dieser Superprofi-Rentner-Band, wie sie einmal genannt wurden, paart sich absolutes Können mit jahrzehntelanger von Erfahrung, ohne dass den Herren dabei auch nur ansatzweise ihr Pep verloren gegangen wäre.

Musikalisch haben sie so einiges auf dem Kerbholz: So war der studierte Trompeter Toni Ketterle, der das Kornett spielt, langjähriger Chef der Tonstudios bei Bavaria Film in München und betreute dort so große Produktionen wie „Das Boot“, „Die Unendliche Geschichte“ oder „ Der Name der Rose“. Daneben lebte er seine Musikleidenschaft u. a. in der Big Bands von Kurt Maas, der Combo von Roy Etzel oder der Allotria Jazzband aus. Posaunist Erwin Gregg war als freischaffender Musiker nicht nur bei Musicalproductionen am Staatstheater am Gärtnerplatz zu hören, sondern auch bei Auftritten mit Hugo Strasser, Max Greger, Udo Lindenberg, Giora Feidmann oder die Spider Murphy Gang.

Der Arzt und Klavierspieler Dr. Tino Rossmann hat schon als Gymnasiast bei „Curtis Jazzmen“ im legendären Jazzkeller in der Münchner Türkenkaserne gespielt. Als langjähriges Mitglied der „Melon Men“ trat er in allen angesagten Locations in München auf. Der Bassposaunist bzw. Tubist Leo Gmelch ist als musikalischer Produktionsleiter – u. a. am Residenztheater in München –, in der ganzen Welt unterwegs und hat neben Auftritten mit Konstantin Wecker, oder der „Al Porcino Bigband“ auch schon solche mit dem legendären George Lewis absolviert. So hat er es inzwischen auf mehr als 20 CD-Produktionen gebracht.

Selbst der jugendliche Mittfünfziger Achim Bohlender ist ein Schwergewicht – eigentlich im Swing daheim, mag er bei altem Jazz nicht „nein“ sagen. Mit seiner Klarinette ist er u. a. Solist in der Stuttgarter Band „The Chicagoans“ unter Leitung des Ausnahmesaxophonisten Klaus Bader. Und last but not least ist es der Bandgründer und -leader Heye Villechner, der als Schlagzeuger, Sänger und Moderator mit seinen 81 Lenzen für das außergewöhnliche Auftreten dieses Sextetts steht. Nach seiner Karriere als Leistungssportler wechselte er erst auf die Trainerbank und die Moderatorenkabine, um sich dann ganz der Kultur zu verschreiben und wurde als musikalischer Autodidakt ein strenger Verfechter der „reinen“ New Orleans Stilrichtung sowie der Europa-Periode aus dem Hotclub du France der 1930/40er Jahre.

So können sich also die Musikfreunde am Samstag, 13. Oktober, bei „Jazz & Traktoren“ im Landwirtschaftsmuseum auf Titel wie den „High Society Rag“ mit dem originellen Klarinetten-Solo, Louis Armstrongs berühmtem „Westend Blues“, Scott Joplin „The Entertainer“ oder den berühmten „Tiger Rag“ von Kornettist Nick LaRocka freuen. Karten sind im Vorverkauf bei der Tourist-Info Regen (09921/60426) erhältlich. Weitere Infos: www.nlm-regen.de


0 Kommentare