08.08.2018, 15:57 Uhr

Sonntag mit Kräutern, Dampf und Holz Kräutersonntag im Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum Regen

(Foto: Roland Pongratz)(Foto: Roland Pongratz)

Kurz vor Maria Himmelfahrt lädt das Niederbayerische Landwirtschaftsmuseum Regen zum Kräutertag ein. Am Sonntag, 12. August, 13-17 Uhr geht’s aber nicht nur um Kräuterbuschen, sondern auch um Wildkräuterspezialitäten, naturnahe Seifen oder Liköre. Außerdem wird die Dampflokomobile angeheizt und ausgefuchste Handwerker informieren zum Thema Holzfenster.

REGEN Wie es Brauch ist, werden am Maria Himmelfahrtstag (15. August) Kräutersträuße im Gottesdienst geweiht. Sie sollen der Überlieferung nach ein besonderes wirksames Mittel für die Heilung von Mensch und Tier sowie als Schutz gegen Blitzschlag sein. Beim Katholischen Frauenbundes Regen versteht man sich auf das Binden der gleichsam dekorativen Sträuße und führt dies im Landwirtschaftsmuseum vor. Natürlich können sie neben Lavendelkissen und Kräutersäckchen ebenso erworben werden, wie die schmackhaften Marmeladen und Essenzen aus Obst und Kräutern am Stand der Regenerin Doris Käser.

Doch der kleine Markt im Museumsinnenhof hat noch mehr zu bieten: Die „Woidsiederei“ der Familie Wühr aus Schweinhütt präsentiert Seifen und Badezusätze, die in wertvoller Handarbeit ohne Zusatz von synthetischen Tensiden, Farb- oder Konservierungsstoffen in reiner Handarbeit hergestellt werden. Viel Interessantes können die Besucher am Stand der Kräuterpädagogin, Garten- und Erlebnisbäuerin Erika Stelzl erfragen. Als stellvertretende Vorsitzende der „IG Kräuterpädagogen Niederbayern/ Oberpfalz“ weiß sie bestens über die Inhaltsstoffe und Verwendungsmöglichkeiten von Spitzwegerich, Gänseblümchen, Brennnessel, Gundelrebe, Frauenmantel & Co. Bescheid und gibt ihr Wissen gerne weiter. Aus Großköllnbach kommt die Kräuterpädagogin BNE und zertifizierte Aromafachberaterin Ingrid Fürst ins Regener Landwirtschaftsmuseum. Neben den wohlschmeckenden Produkten aus ihrer Kräuterküche hat sie auch viel Wissen aus dem Bereich Naturkosmetik und Aromakunde im Gepäck.

Ganz dem Hollunder hat sich Barbara Hintermair aus Bischofsmais verschrieben. Neben Säften, Essig, Bonbons, Fruchtaufstrichen oder Hochprozentigem, hat sie auch Duschlotionen oder Cremes im Angebot. Die „Woidbrennerei Kerschbaum“ aus Sonndorf hat neben Edelbränden aus Apfel, Birne, Zwetschge oder Marille und Vogelbeer-, Himbeer- oder Bergkräutergeist auch erstklassige Kräuterliköre im Angebot. Auf Pflanzen-, Kräuter- und Naturheilkunde hat sich die „Heilpraktikerakademie Englberger“ aus Deggendorf spezialisiert. Am Stand von Susanne Englberger erhält man u. a. Informationen zu Ausbildungsmöglichkeiten und Seminaren.

Eine besondere Attraktion für Jung und Alt ist sicher die Vorführungen der Dampfmannschaft der Freunde des Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseums, wenn sie ihre originale Dampf-Lokomobile der Fa. Esterer / Altötting aus dem Jahr 1938 anheizen, damit ein Sägegatter antreiben und aus dicken Baumstämmen dünne Bretter schneiden. Mitten in der Sonderausstellung „Einsicht – Durchsicht – Aussicht. Vom Baumstamm zum Fenster 4.0“ informieren regionale Spezialisten von Holz Schiller, dem Netzwerk Forst und Holz beim Carmen e.V., Holzbau Dengler, RKS Greipl, den Schreinereien Stefan Kopf, Hierbeck, und Asen zum Thema Holzfenster.

Obendrein können die Besucher im Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum Regen die Sonderausstellungen „Einsicht – Durchsicht – Aussicht“ und „Zwiefache raus! – Vom Tanz aus der Reihe“ besuchen und bei Kaffee und Apfelkuchen die schattige Atmosphäre des Museumsgartens genießen, während die Kinder sich die Zeit mit Stelzengehen oder am Bastelstand von Museumspädagogin Doris Gronkowski vertreiben. Weitere Informationen: www.nlm-regen.de


0 Kommentare