01.08.2018, 10:00 Uhr

Zu Ehren des weißen Goldes Zeitreise ins Säumerleben


Das weiße Gold steht am 3. und 4. August im Mittelpunkt.

GRAFENAU Das weiße Gold hat gerade im Mittelalter die Geschichte Grafenaus geprägt. Noch heute ist dieser Teil der Geschichte sehr lebendig in der Bärenstadt und wenn das Säumerfest in Grafenau ansteht, dann heißt das für Einwohner und Besucher aus nah und fern, einzutauchen in eine längst vergangene Zeit! Das älteste Mittelalterfest im Bayerischen Wald mit historischem Markttreiben, großer Handwerkermeile, zahlreichen Vorführungen, Genuss- und Bummelzeile, Spielespaß für Kinder, historischem Lagerleben und mittelalterlichen Klängen findet heuer am 3. und 4. August statt.

Am Freitagabend, 3. August, lagern die Säumer noch in Haus im Wald, ehe sie am Samstag nach Grafenau ziehen, wo sie der Hohe Rat schon erwartet. Nach dem großen historischen Säumerzug um circa 11.30 Uhr schlagen die Säumer ihr Lager am oberen Stadtplatz auf. Dieses verlassen sie nach einer ausgiebigen Rast gegen 14 Uhr wieder und ziehen dann stadtauswärts weiter.

Ein Historientheater entführt alle Interessierten in die Zeit von Kaiser Karl IV. Er kommt am Samstag, 4. August, um 16 Uhr nach Grafenau (Bühne am Nationalparkamt) und in der Burgtaverne zu Bärnstein geht es hoch her. Mit dem Theaterstück „Dies Bildnis ist bezaubernd schön“ von Willi Schindler ist ein Angriff auf die Lachmuskeln vorprogrammiert.

Natürlich sorgen viele weitere musikalische und historische Darbietungen für Unterhaltung. Treibender Rhythmus und fetzige Dudelsackklänge gibt es von den „Spielleut Eichelheer“. „Fuchsteufelswild“ geht es bei der mittelalterlichen Akrobatik von Flip Flop zu. Eine Falknergruppe zeigt ihre stolzen Jagdvögel. Es gibt zauberhafte Geschichten und Verspieltes von Luginsland, Minnegesang, Schaukämpfe, Feuershow und vieles, vieles mehr.

Natürlich ist auch für Speis und Trank gesorgt. Auch hier setzt man auf Genüsse vergangener Zeiten. Mehr Infos und das genaue Programm zum Säumerfest findet man unter www.grafenau.de. Ein Besuch in der Bärenstadt lohnt sich an diesem Wochenende auf jeden Fall!


0 Kommentare