27.11.2020, 08:40 Uhr

Tolle Rolle ergattert Rudi Breiteneicher spielt im München-Tatort


Ein Meilenstein in seiner Karriere als TV- und Film-Kleindarsteller

Burghausen/Mühldorf. Er ist zwar der Liebe wegen zum Mühldorfer geworden, trotzdem bleibt Rudi Breiteneicher ein Burghausen „Gwachs“.

Jetzt hat er wieder einen Meilenstein in seiner Karriere als TV- und Film-Kleindarsteller geschafft: „Ich bin nun endlich auch für den TATORT gebucht worden.“ Rudi ist stolz und freut sich riesig : „Ich darf einen Faschingsgast spielen. Mit Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec als die beiden Kommissare Leitmayr und Batic.“

Rudi: „Der Tatort-Dreh am Freitag war super. Gedreht wurde in der Münchener Kult-Bar ROY. Die anderen Komparsen und Kleindarsteller waren allesamt sehr gut drauf und wir hatten viel Spaß. Auch die beiden Hauptdarsteller Udo Wachtveitl und Miro Nemec haben sich in den Drehpausen mit uns unterhalten. Miro zeigte uns einige YouTube-Videos von sich als Sänger auf seinem Laptop. Die beiden sind wirklich sehr kumpelhaft, freundlich, bodenständig und haben null Starallüren und haben uns gleich das Du angeboten.“

Sendetermin des Münchner Fasching-Tatorts mit dem Titel „Kehraus“ wird 2022 sein. Weil noch bis Mitte Dezember gedreht wird, schafft es der Schnitt nicht bis Fasching 2021.

Wer Rudi Breiteneicher schon vorher im TV sehen will, hat dazu am 2. Dezember um 18.45 Uhr, Gelegenheit. „Da bin ich bei Hubert ohne Staller in der ARD in der Rolle als Sachverständiger Herr Schäufle zu sehen.“ In dieser Folge hat er vier kurze Szenen und muss die Ursache des Polizeirevier-Brandes ermitteln.

Für die Rollen in seiner Lieblingsserie hatte er zwei Drehtage in Wolfratshausen und konnte alle Hauptdarsteller kennenlernen. Diese Rolle als Brandexperte hat er bekommen, weil er jemandem von der Produktion einige Wochen vorher in seiner Rolle als Sprengstoffexperte bei „Dahoam is Dahoam“ gesehen hat und meinte, dass Rudi für die Rolle bei „Hubert ohne Staller“ optimal geeignet wäre. Es ist wie im richtigen Leben, Spezialkenntnisse können nie schaden ...